Anzeige

Anzeige

Alle Archive
Schlagwort: Hersteller fair& engagiert

© I+M / Canaan Fair Traide

„Olivenöl, Quelle der Lebensfreude“

Mit Zutaten aus fairem Handel tragen Naturkosmetik-Hersteller zum Lebens­unterhalt vieler Menschen bei. Was fair noch bewirkt, erzählen hier Mitarbeiter von zwei Anbauprojekten in Palästina und Südafrika.

Arbeit für die einen, kostbare Rohstoffe für die anderen. Wie das funktioniert, erzählt unser Bericht über Rosensammler in der Türkei und Aprikosenbauern im „Tal der Hundertjährigen“ in Pakistan.

Bio-Zutaten und ein fairer Umgang mit Bauern und Erzeugern sind Natur-kosmetik-Herstellern wichtig. Dazu gehört auch, den Partnern in schweren Zeiten zu helfen. Wie, zeigen hier zwei Projekte.

Viele Heil- und Aromapflanzen für Kosmetik werden nicht angebaut, sondern in der Natur gesammelt. Um die Bestände zu schützen, fordern Naturkosmetik-Siegel nach Möglichkeit eine kontrollierte Wildsammlung. Wir erklären, was das bedeutet.

Viele Pflanzen für Cremes, Shampoo und Düfte kommen von weit her. Doch auch hierzulande gibt es tolle Beauty-Zutaten, wir stellen drei davon vor.

Die Pflanzenzutaten für Naturkosmetik kommen aus der ganzen Welt. Wir stellen drei Anbauprojekte vor, die den Menschen vor Ort eine bessere Lebensperspektive bieten – im Hochland von Peru, in der Türkei und in Ägypten.

Vom Gespött zum Vorzeigedorf: Correns, Frankreichs erstes Bio-Dorf, hat einen steinigen Weg hinter sich und ist jetzt ein Eldorado für Kräuteranbau. Das hat auch Naturkosmetik-Hersteller Farfalla erkannt. 

Naturkosmetik verwöhnt und pflegt die Haut. Doch die Hersteller fühlen sich mehr als nur unserer Schönheit verpflichtet. Wir stellen drei Anbauprojekte vor, die den Menschen vor Ort eine bessere Lebensperspektive eröffnen.

Viele Naturkosmetik-Firmen unterstützen und initiieren Anbau-Projekte in anderen Ländern. Leider sagen jedoch die üblichen Siegel nicht viel über das Engagement der Hersteller aus.

Seit 30 Jahren ringt Afghanistan um Frieden, das Land ist arm. Für Bauern ist Opium oft die wichtigste Einnahmequelle. Eine Alternative kann der Bioanbau von Rosen sein, den deutsche Kosmetikhersteller nicht nur durch finanzielle Hilfe unterstützen.