Anzeige

Anzeige

Beauty & Pflege

Blütenwasser: Wie ein frischer Sommerregen

Blütenwasser (© gettyimages / Michael Blann)
Blütenwasser (© gettyimages / Michael Blann)

Blütenwässer beleben die Haut an heißen Sommertagen und schmeicheln ihr mit zartem Duft. Und sie können noch mehr …  // Steffi Schmitz

Jeder Tropfen ein kleiner Schatz

Wenn man Blüten oder Pflanzenteile mit Wasserdampf destilliert, um deren ätherisches Öl zu gewinnen, entsteht dabei auch Pflanzenwasser. In ihm stecken noch Spuren des ätherischen Öls, vor allem aber wasserlösliche Pflanzenstoffe, die ebenfalls duften oder eine bestimmte Heilwirkung haben. Solch pure Blütenwässer, genannt Hydrolate, wirken sanfter als ätherische Öle.

Welche Düfte schwingen mit?

Rosenwasser ist der Klassiker unter den Hydrolaten, weil es so herrlich intensiv duftet. Auch Destillate von Orangen- und Lavendelblüten sind beliebt. Aufgepasst: Im konventionellen Handel gibt es auch künstliche Blütenwässer mit synthetischen Duftstoffen. Für  Naturkosmetik stammen die Pflanzen aus Bio-Anbau oder Wildsammlung. Nicht nur die Blüten, auch Blätter sind der Rohstoff, wie bei Rosmarin, Pfefferminz oder Zaubernuss (Hamamelis).

Wohltat für den ganzen Körper

Ob die Haut stärken oder befeuchten: Pflanzenwässer sind wie ein Tonic einsetzbar, können aber noch mehr: Kompressen mit Rosenhydrolat etwa kühlen sonnengestresste Haut, Rosmarinwasser erfrischt schwere Beine und Orangenblüten-Hydrolat funktioniert auch als Deo- oder Bodyspray. Auch Haare und Kopfhaut mögen Pflanzenwässer.

Gestresste Haut lebt auf 

Hydrolate erfrischen und duften nicht nur wunderbar, sie pflegen die Haut auch sanft. Die ausgleichende Rose beruhigt Hautreizungen und Rötungen, Hamamelis wirkt klärend bei Unreinheiten und Pickelchen, Immortelle, auch italienische Strohblume genannt, soll die Kollagenbildung stimulieren und Kornblume stärkt die Augenpartie.

Immer schön frisch bleiben 

Wegen des hohen Wasseranteils kann ein Hydrolat schnell verkeimen, weshalb einige Hersteller Bio-Alkohol zusetzen. Eine Alternative ist Meeresalgen­extrakt, der konserviert ohne auszutrocknen oder zu reizen. Wer Pflanzenwässer ohne jegliche Zusätze liebt: In dunklen Flaschen kühl gelagert, halten sich hochwertige, mehrfach destillierte Hydrolate mindes­tens ein halbes Jahr.

Blütenwasser Produkte

Klärend: Das Hamameliswasser von Primavera aus den Blättern der Zaubernuss hilft bei fettiger, großporiger Haut und kann mehrmals täglich aufgesprüht werden. 2 Ayurvedisch: Rosenwasser wirkt laut Ayurveda harmonisierend auf die Körperenergie. Cosmoveda empfiehlt es für die morgentliche Gesichtspflege. 3 Speziell: Das Kornblumenblütenwasser von Melvita beruhigt die empfindliche Augenpartie, zum Beispiel auf einem Wattepad als wohltuende Kompresse. 4 Mild: Das Teebaumöl Bio Hydrolat von CMD stammt aus Australien. Das Gesichtswasser nutzen Männer auch gerne nach der Rasur.

Blütenwasser Produkte

Nachhaltig: Kostbare Rosenblüten aus dem iranischen Anbauprojekt „Rosen statt Opium“ sind die Basis für das Jale Mystisches Rosenwasser von Tautropfen.  Beruhigend: Farfallas Lavendelblütenwasser kann man als Gesichtswasser bei erweiterten Äderchen verwenden, aber auch als Haarwasser für irritierte Kopfhaut. Erfrischend: Das Sheabutter Tonic von Martina Gebhardt vereint Hydrolate von Holunderblüten und Rosen. Mit spagyrischen Essenzen der Sheabutter hilft es irritierter Haut.

Erschienen in Ausgabe 07/2016