Anzeige

Anzeige

Beauty & Pflege

Die beste Zeit für meine Haut? Jetzt!

Haut in jedem Alter (© gettyimages / Oliver Rossi)
(© gettyimages / Oliver Rossi)

Wenn wir jung sind, gehen wir manchmal zu sorglos mit unserer Haut um, später würden wir gerne manche Falte verschwinden lassen. Mit unseren Beauty-Tipps kommen Sie prima durch jede Lebensphase. // Steffi Schmitz

Ü-20 oder „Wo bitte geht’s zur nächsten Party?“

In dieser Zeit stürzen wir uns ins Leben. Ausbildung, Beziehung, Freunde, Partys – alles ist wichtiger als die Hautpflege. Warum denn auch? Selbst nach einer durchfeierten Nacht ist der Teint am nächsten Morgen taufrisch. In diesem Alter funktioniert der Hautstoffwechsel bestens, es werden ausreichend Fett und Feuchtigkeit produziert und die Kollagenfasern sind tiptop in Form. Normaler junger Haut reicht eine leichte Feuchtigkeits­creme, die gut einzieht und nicht überpflegt, zum Beispiel auf Basis von Sheabutter oder Sonnenblumen- oder Jojobaöl. Viele Mädels in den Zwanzigern haben eine Mischhaut mit einer fettigen, unreinen T-Zone. Hier helfen ausgleichende Wirkstoffe aus Hamamelis, Melisse oder Süßholzwurzel.

Vorsicht bitte vor zu viel Sonne, die Haut merkt sich das und wird später schneller altern. Vor allem im Sommer daher unbedingt auf einen ausreichend hohen Lichtschutzfaktor achten. Und: Egal wie spät es abends wird, Abschminken ist absolutes Pflichtprogramm. Damit’s schnell geht, gibt es praktische Abschminktücher sowie Kombi-Produkte, die reinigen und gleichzeitig klären.

 

Extra-Tipp:

Naturkosmetik-Expertin Elfriede Dambacher warnt davor, schon in den Zwanzigern mit Anti-Aging-Cremes anzufangen. „Sie setzen damit einen falschen Pflegeimpuls und die Haut fährt ihre Eigenaktivität zurück.“

Martina Gebhardt und NeobioSchützend
Young & Active Cream von Martina Gebhardt

Reinigend
3 in 1 Mizellenwasser von Neobio

Logona und BenecosMattierend
Tagesfluid mit Bambuspuder von Logona

Praktisch
Happy Cleansing Wipes von Benecos

 

 

Ü-35 oder „Wie soll ich das nur alles schaffen?“

Kinder, Küche und Karriere unter einen Hut bringen und dabei auch noch blendend aussehen? Gar nicht so leicht in der Rushhour des Lebens. Auch die Haut macht nicht mehr alles mit und zeigt erste Fältchen. Sie produziert weniger Fett und Kollagen und braucht viel Feuchtigkeit von außen. Die steckt in Cremes und Seren mit Hyaluron, Aloe vera oder Glycerin.

Auch hochwertige Samenöle sollten jetzt unsere Pflege-Begleiter werden: Traubenkern- und Hagebuttenöl zum Beispiel wirken antioxidativ und schützen die Zellmembranen – in Gesichtsölen oder Kapseln für eine mehrtägige Kur. Auch freut sich die Haut in diesem Alter über eine Nachtcreme sowie eine Augenpflege, die straffende Inhaltsstoffe wie Parakresse oder Granatapfel enthält. Optisch kann man feine Linien mit einem Make-up oder einer leicht deckenden BB-Cream mit mineralischen Schimmerpigmenten wegschummeln. Wenn in den Vierzigern plötzlich wieder Pickelchen sprießen, kann die Haut entweder verhornt sein oder die Hormone sind schuld. Ideale Helfer sind da sanfte Peelings und Heilerdemasken.

 

Extra-Tipp:

„Ich empfehle regelmäßige Besuche bei der Naturkosmetikerin“, meint Elfriede Dambacher. „Die Profibehandlung
stimuliert den Hautstoffwechsel und lässt Wasseransammlungen und Stauungen verschwinden.“

Yverum und PrimaveraAufpolsternd
Hyaluron creme 24h von Yverum

Revitalisierend
Olio-Intensiv-Kapseln Rose Granatapfel von Primavera

Sante und Pharmos NaturGlättend
Sofort glättende Augencreme von Sante

Gründlich
Algen-Peeling von Pharmos Natur

 

 

Ü-50 oder „Ich fühle mich noch längst nicht alt!“

Nie haben sich Frauen jenseits der 50 jünger und aktiver gefühlt als heutzutage. Wir haben wieder mehr Zeit für uns, entwickeln uns persönlich weiter und werden anspruchsvoller – genau wie unsere Haut. Die wird leider trockener, empfindlicher und eben auch schlaffer, weil sich in den Wechseljahren das Beauty-Hormon Östrogen verabschiedet. Jetzt ist (Unter-)Stützung aus der Natur gefragt, zum Beispiel in Form von Phytohormonen, die in Granatapfel, Soja und Rotklee stecken und die Kollagen- und Elastinbildung pushen. Das leisten übrigens auch Peptide, die als Eiweißbaustoffe unter anderem in Algen enthalten sind. Und auch die Vitamine A, C und E sind bewährte Helfer. Eines ist klar: Es geht hier nicht ums Falten wegzaubern, sondern um ein gutes Hautgefühl. Dafür ist es auch wichtig, die durchlässiger werdende Hautschutzbarriere zu stärken. Da leisten Pflanzen wie Nachtkerze und Immortelle mit ihren entzündungshemmenden Eigenschaften gute Dienste.

Wer unter Couperose mit rot durchschimmernden Äderchen leidet, dem kann Kosmetik mit gefäßstärkenden Extrakten aus der Rotalge helfen. Gegen Pigmentflecken ist das Gänseblümchen gewachsen.

 a

Extra-Tipp:

Beauty-Fachfrau Elfriede Dambacher empfiehlt, die Hautpflege mit Nahrungsergänzungsmitteln zu intensivieren. Außerdem sollte man auf einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt achten.

 

CMD und Dr. HauschkaStärkend
Royale-Essence-Feuchtigkeitsfluid von CMD

Regenerierend
Tag- und Nachtserum von Dr. Hauschka

Weleda und HeliotropFestigend
Nachtkerze Aufbau-Konzentrat von Weleda

Aufhellend
Selection Anti-Pigment Serum von Heliotrop

 

 

Haut in jedem Alter (© gettyimages / Oliver Rossi)
(© gettyimages / Oliver Rossi)

„ … und was ist eigentlich mit meinem Hauttyp?“

Die Pflegetipps für die verschiedenen Altersphasen sind nicht in Stein gemeißelt, denn auch der Hauttyp spielt dabei immer eine wichtige Rolle. Die wenigsten von uns haben das Glück, zum normalen Typ zu gehören.

So kann es zum Beispiel sein, dass eine fettige Haut in jungen Jahren problematisch und unrein ist, im Alter aber wegen der erhöhten Talgproduktion nicht so schnell Falten entwickelt. Umgekehrt ist ein trockener Hauttyp in der Jugend noch schön, kann dann aber schon ab 30 erste Knitterfältchen zeigen. Frauen mit Mischhaut kommen mit dem Alter in ein echtes Pflege-Dilemma: Faltencremes sind oft zu reichhaltig für die fettige T-Zone, leichte Feuchtigkeitscremes pflegen die trockene Wangenpartie nicht ausreichend. Zwei verschiedene Cremes waren bislang die Lösung, aber findige Naturkosmetik-Hersteller haben mittlerweile Texturen entwickelt, die leicht sind und trotzdem die Ansprüche reiferer Haut befriedigen. Tja, und die Sensibelchen unter uns müssen sowieso in jeder Lebensphase auf Produkte achten, die frei von Parfum und anderen reizenden Stoffen sind.

Buchtipp

Elfriede Dambacher: Naturkosmetik
Der umfassende Ratgeber rund um Naturkosmetik liefert auch Informationen zu Hauttypen und Hautzu­ständen.
Herbig Verlag

 

i+m und LaveraAusgleichend
Phyto Balance Creme von i+m

Regulierend
Mattierende Balancecreme von Lavera

Santaverde und FarfallaAufbauend
Aloe vera Toner Sensitive von Santaverde

Beruhigend
Pure Sensitive Creme von Farfalla

Online-Test

Ob Sie normale oder eher trockene, empfindliche oder Mischhaut haben, lässt sich zum Beispiel per Online-Test bei www.dr.hauschka.com, Punkt Pflegerituale, oder unter www.onmeda.de/selbsttests/hauttypen_test feststellen.

Sie können natürlich auch zu einer Naturkosmetikerin gehen. Bei der Suche hilft www.naturkost.de/adressensuche.

Auf den Websites mancher Naturkosmetik-Hersteller wie Farfalla, i+m oder Primavera können Sie zudem sehen, welches ihrer
Produkte sie für welchen Hauttyp empfehlen.