Anzeige

Anzeige

Beauty & Pflege

Eine Maske für alle Fälle

© gettyimages-Glow Wellness

Egal welche Beauty-Probleme uns gerade ärgern, die Maske macht’s. Sie hüllt Gesicht, Hals und Dekolleté in eine Schicht pflegender Substanzen, während wir uns entspannt zurücklehnen dürfen. // Stefanie Schmitz

Maske, übernehmen Sie

Kein Hauttyp, kein Hautzustand, für den es keine passende Maske gibt. Große Poren und Pickelchen nimmt sie genauso in Angriff wie Trockenheitsfältchen oder Irritationen. Bei reifer Haut zieht sie alle Register: Falten werden „aufgepolstert“, der Teint erscheint rosiger, das Gesicht wirkt jünger und frischer. Die Glücklichen mit normaler Haut nutzen sie je nach Laune als Frische-Kick oder entspannende Extrapflege.

Beauty-Helferin mit Herz

Eine Gesichtsmaske ist wie ein Mini-Wellness-Urlaub: Sie tut Haut und Seele gut. Damit sie richtig loslegen kann, sollten Sie das Gesicht vorher reinigen und die Poren mit einer feuchtwarmen Kompresse öffnen. Tragen Sie das Produkt messerrückendick mit einem Pinsel oder den Fingern auf. Und dann lehnen Sie sich warm eingepackt zurück und lassen die Maske einfach machen.

Das N-Team

Unter der Pflegeschicht erwärmt sich die Haut, sie wird besser durchblutet und aufnahmebereiter. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Gesichtsmasken keine hautfremden Silikone oder bedenkliche Konservierungs- stoffe enthalten. Nachhaltige Pflegeprodukte setzen auf das N-Team aus der Natur: Pflanzliche Öle und Fette, die denen der Haut ähneln, können die Feuchtigkeit dauerhaft binden und natürliche Wirkstoffe, zum Beispiel aus Rose, Kamille, Hamamelis oder Sanddorn, einschleusen.

Drei Engel für den Teint

Eine reichhaltige Crememaske verwöhnt reife, trockene oder sensible Haut. Nach dem Einwirken werden die Reste entweder abgewischt oder einmassiert. Bei besonders durstiger Haut legt die Crememaske auch mal eine Nachtschicht ein. Daneben gibt es auch Gelmasken, die sich später abrubbeln lassen. Bei fettiger Haut eignet sich eine Maske aus Heilerde, die nach dem Auftragen hart wird und eine tiefenreinigende Wirkung hat. Mischhaut-Typen tragen sie nur auf der T-Zone auf.

Die Haut-Profis

Gesichtsmasken erledigen ihren Job schnell und effizient in 5 bis 30 Minuten. Das schaffen sie, weil sie „dick auftragen“ und die Inhaltsstoffe meist hoch konzentriert sind. Aber genau deshalb müssen wir ihre Dienste nicht täglich in Anspruch nehmen: Einmal pro Woche ist eine gute Faustregel. Zu starkes Entziehen von Fett ist genauso schädlich wie ein ständiges Zuviel. Die überpflegte Haut quillt sonst auf und glänzt.

Gesichtsmasken

1 Die Entspannende: Anti-Stress-Maske von Luvos mit Heilerde 2 Die Klärende: Salvia Mask von Martina Gebhardt für unreine Haut 3 Die Durstlöscherin: Melvita Feuchtigkeitsmaske Rose 4 Die Nährende: Santaverde Aloe Vera Extra Rich Cream Mask mit neun Pflanzenölen.

Gesichtsmasken

5 Die Anspruchsvolle: Multiactive Repair-Maske von Heliotrop 6 Die Belebende: Vitalmaske Rose Granatapfel von Primavera mit Antioxidantien 7 Die Sanfte: Sensitiv Cellulose Maske von Alva 8 Die Reinigende: Grüne Heil-erde Maske von Cattier.

Noch mehr Beauty-Helferinnen:

Aufbauende Maske von Dr.Hauschka, Aloe-Shea Effektmaske von Farfalla, Regeneration Wirkmaske von Kneipp, Vitalisierende Pflegemaske von Lavera, Entspannungsmaske Bio-Rose & Bio-Aloe von Logona, Anti-Stress Maske von Sante, Wildrose Pflegemaske von Weleda, Clear Skin Heilerde Maske von Provida