Anzeige

Anzeige

Beauty & Pflege

6 Tipps: Da strahlen unsere Zähne!

© gettyimages,Priscilla Gragg

Sie sind hart im Nehmen, können aber auch empfindlich reagieren. Nur wenn wir unsere Zähne richtig pflegen, wagen sie sich gern aus ihrer Deckung – mit einem strahlenden Lächeln! // Jutta Krause

1 So viel Zeit muss sein

Zähne genießen es, mindestens zweimal täglich sanft von Zahnbelägen befreit zu werden. Sie sind aus dem härtesten Material, das der menschliche Körper zu bieten hat, doch selbst lieben die Zähne eher weiche, allenfalls mittelharte Zahnbürsten. Die werden mit leicht rüttelnden Bewegungen im 45-Grad-Winkel am Zahnfleischrand angesetzt und mit Streichbewegungen nach der „Fegetechnik“ von „Rot nach Weiß“ geführt, also vom Zahnfleisch in Richtung Zahnkrone, um Bakterien nicht unter den Zahnfleischrand zu schieben. Wichtig: Auch die Kauflächen nicht vergessen. Egal ob oben oder unten, vorne oder hinten, jeder Zahn will einmal an die Reihe kommen – auch die kräftigen Backenzähne, die bei einem strahlenden Lächeln nicht gleich zu sehen sind und ihre harte Arbeit eher im Verborgenen leisten.

Zeit bedeutet Zuwendung, und davon bekommen unsere Zähne nie genug. Gerade mal 48 Sekunden putzen wir im Schnitt unsere treuen Kauwerkzeuge und bleiben dabei sogar noch weit unter der empfohlenen Mindestputzzeit von zwei Minuten. Eine Uhr im Bad, ein Wecker oder eine kleine Eieruhr können da Abhilfe schaffen. Doch die Zähne lassen sich auch gerne rhythmisch ein Radiolied lang schrubben.

2 Mehr Entspannung, bitte!

Unsere Zähne wollen nicht nur geputzt, sondern auch achtsam behandelt werden, denn sie haben uns viel zu sagen.Schließlich sind die Zähne samt Kiefer Teil eines größeren Ganzen, nämlich der Wirbelsäule. Kieferfehlstellungen und Verspannungen des Kiefergelenks können zu Nackenverspannungen, Rückenbeschwerden bis hin zum Beckenschiefstand, Kopfschmerzen, Schwindel und Tinnitus führen. Spätestens wenn die Zähne stressbedingt allnächtlich aufeinander gepresst werden, um die Anspannung des Tages abzubauen, sind sie in ernster Gefahr, kaputt zu gehen.

Dann steht als erstes ein Check beim Zahnarzt an. Eine Beißschiene kann zunächst vielleicht Abhilfe schaffen, doch wenn unsere Zähne gerade an größeren Problemen zu knabbern haben, reicht eine Behandlung der Symptome womöglich irgendwann nicht mehr aus. Um die Ursachen für das nächtliche Knirschen aus der Welt zu schaffen, sollte man dieses weit verbreitete Übel lieber mit Osteo-pathie, Physiotherapie oder Entspannungstraining an der Wurzel packen.

 

© gettyimages

3 Vor oder nach dem Frühstück?

Unsere Zähne haben es nicht leicht: Für viele beginnt der Tag mit heißem Kaffee und der Begegnung mit einem aufdringlich klebrigen Honigbrötchen. Oft müssen sich die Sensibelchen auch noch von frischem Fruchtsaft anätzen lassen. Da sie weder zu lang in bakterienfreundlicher Zuckermasse baden, noch abgeschrubbt werden wollen, wenn ihr Schutzschirm gerade durch Säuren vermindert ist, stellt sich die Frage: Ist es besser, vor oder nach dem Frühstück zu putzen? Denn nach säurehaltigen Speisen oder Getränken sollte man mindes-tens eine halbe, besser eine Stunde mit dem Putzen warten, um nicht den Zahnschmelz zu schädigen. Wer hat am Morgen schon so viel Zeit?

Experten empfehlen deshalb, im Zweifelsfall lieber vorher zu putzen – schon allein, um den über Nacht entstandenen „Bakterienrasen“ zu entfernen. Diese im Plaque (Zahnbelag) sitzenden Kleinstlebewesen scheiden Säuren aus, die den Zahnschmelz angreifen und Löcher verursachen. Ist wenig Plaque vorhanden, hat auch Karies weniger Chancen. Fazit: Lieber gründlich vorher, als zu früh nach dem Essen oder aus Zeitmangel nur oberflächlich putzen!

4 Weiße Weste mit Kräutern und ätherischen Ölen

Zahncreme sorgt nicht nur für die weiße Weste unserer Beißerchen, sondern auch für den frischen Wow-Effekt. Wie sie das macht? Kommt darauf an, ob es sich dabei um herkömmliche oder Naturkosmetik-Zahnpasta handelt.

So enthalten Zahncremes, die als zertifizierte Naturkosmetik ausgewiesen sind, grundsätzlich weder künstliche Farb-, Duft- und Aromastoffe noch Paraffine, Silikone oder halogenorganische Verbindungen. Sie schäumen weniger als konventionelle Cremes, dafür sind die enthaltenen Zucker- oder Kokostenside sanfter und trocknen die Schleimhäute nicht aus. Statt Desinfektionsmitteln wie Triclosan, das nicht nur unerwünschte Bakterien abtötet, sondern die ganze Mundflora lahmlegt und die Resis-tenz von Bakterien gegen Antibiotika erhöht, setzen Naturkosmetik-Hersteller auf die antibakterielle Wirkung echter ätherischer Öle.

Hinzu kommen Kräuterauszüge, die Bakterien bekämpfen, das Zahnfleisch stärken, Entzündungen vorbeugen und für ein gutes Mundgefühl sorgen. Übrigens: Das „Bleaching“, also das Bleichen gelblicher Zähne, gehört als kosmetische Maßnahme in professionelle Hände.

5 Hart und heil mit Fluorid?

An Fluorid beißen die Experten sich die Zähne aus. Es ist der wohl umstrittenste Zahncremezusatz. Für die einen ist es ein schwer abbaubares Umweltgift, das im Körper zu allerlei Problemen führen kann, für die anderen unabdingbar, um die Zähne effektiv vor Karies zu schützen. Das reaktionsfreudige Spurenelement Fluor verbindet sich mit dem Calcium im Zahnschmelz und macht ihn dadurch härter. Das soll Kariesbakterien das Leben schwer machen. Herkömmliche Zahnärzte empfehlen deshalb Cremes, die Natriumfluorid oder Aminfluorid enthalten.

In Naturheilkunde, Umweltmedizin und ganzheitlicher Zahnmedizin wird die Fluorbeigabe indes sehr kritisch gesehen, da sich Fluoride im Laufe der Zeit auch bei geringer Gabe im Körper anreichern. Das könne möglicherweise den Stoffwechsel stören und zur Schädigung von Knochen, Zähnen sowie des Immunsystems führen.

Einige Lebensmittel wie grüner und schwarzer Tee, Walnüsse, Fisch und Radieschen enthalten natürliches Fluorid. Weil es immer an andere Stoffe gebunden ist, wirkt natürliches Fluorid in Lebensmitteln sanfter als die chemisch isolierte Einzelsubstanz.

© gettyimages

6 Zähne, Zunge, Zahnfleisch – die drei mögen’s sauber

Unsere Zähne lieben es, wenn man ihre Zwischenräume gründlich mit Zahnseide oder Interdentalbürsten reinigt – und das am besten jeden Tag. Luxus? Immer gerne! Vor allem, wenn es sich um ganz besondere, in Bienenwachs getränkte Zahnseide handelt. Auch der Extra-Frischekick in Form einer Mundspülung ist immer willkommen – selbstverständlich in der natürlichen Variante, die für die antibakterielle Wirkung auf Pflanzenwirkstoffe setzt statt auf Chemie.

Und dann wären da noch die unmittelbaren „Nachbarn“: Während das Schrubben der Beißerchen schon selbstverständlich zur täglichen Routine gehört, gibt es auch vieles, was man für Zunge und Zahnfleisch tun kann: Mit einem Zungenreiniger lässt sich das hintere Drittel der rauen Zungenoberfläche vorsichtig vom Belag befreien. Das verbessert die Geschmackswahrnehmung und hilft auch gegen Mundgeruch.

Eine Wohltat vor allem bei empfindlichem Zahnfleisch ist das schonende Entgiften mit Öl. Das sogenannte „Ölziehen“ reinigt die Mundschleimhäute und lindert Zahnfleischentzündung und Parodontose. Dazu morgens einen Esslöffel Pflanzenöl mehrere Minuten im Mund bewegen und durch die Zahnzwischenräume ziehen. Nicht schlucken! Ausspucken, ausspülen und danach gründlich die Zähne putzen.

Naturkosmetik-Mundpflege

Teebaumöl Mundwasser von CMD, Heilerde Zahncreme Propolis von Cattier, Sole-Zahngel von Fitne, Sensitiv Zahncreme Sole von Dr.Hauschka, Regulat Dent von Dr. Niedermaier, Neutral Zahngel von Lavera, Mineralstoff-Zahncreme von Logona, Frischer Atem Zahnpasta von Melvita, Zahncreme ohne Fluorid von Neobio, Vitamin B12 Zahnpasta von Sante, Rathania Mundwasser von Weleda, Menta Mundöl von Amanprana, Mundspray von Auromere, Zahnseide aus echter Seide von Vömel


Warning: mb_eregi_replace(): mbregex search failure in php_mbereg_replace_exec(): undefined bytecode (bug) in system/modules/core/library/Contao/Search.php on line 238
#0 [internal function]: __error(2, 'mb_eregi_replac...', '/homepages/45/d...', 238, Array)
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(238): mb_eregi_replace('[^[:alnum:]'\\.:...', ' ', '6 Tipps: Da str...')
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}