Anzeige

Anzeige

Beauty & Pflege

Magie der Südsee

© gettyimages: Legacy Archive Hawaiian

Jetzt haben wir Sehnsucht nach Wärme – doch auf den Sommer müssen wir noch warten. Macht nichts: Wir holen einfach die Südsee zu uns – mit tollen Beauty-Tipps. // Bettina Levecke

Exotische Beauty-Rituale

Türkisblaues Meer, warmer Wind in den Haaren und der Duft tropischer Blüten – jetzt in der schaukelnden Hängematte den Alltag vergessen: Das wäre schön! Die Südsee weckt Sehnsüchte nach unberührter Natur und Freiheit – und wird damit zum paradiesischen Kontrastprogramm unserer vollen Terminkalender. Lassen Sie die Träumereien Realität werden und holen Sie sich ein bisschen Südsee-Magie nach Hause. Zum Beispiel mit traditionellen Schönheits-Ritualen: Aus angewärmtem Kokosöl, feinem Sand, Salz und frischer Vanille aus der Schote mischen sich die Südseebewohnerinnen auf Bora Bora, Fidschi oder Tahiti ein pflegendes Peeling für den ganzen Körper. Eine Prise Kurkuma sorgt für schimmernden Glow. Auch hier bei uns auf der anderen Seite der Welt pflegen Peelings und Lotions mit Kokosöl beanspruchte Haut optimal – besonders jetzt nach den langen Wintermonaten. Cremes oder Masken mit Algenextrakten versorgen Gesicht und Dekolleté mit wichtigen Mineralien.

© fotolia; gettyimage; 

Für Ganzkörperentspannung sorgt die traditionelle Lomi-Lomi-Nui Massage, die auch in Deutschland mittlerweile in vielen Spas angeboten wird. Lomi-Lomi-Nui heißt übersetzt so viel wie „einzig-artiges starkes Kneten“ – und genau das ist es auch: Während einer gut zweistündigen Massage mit schamanischen Gebeten und hawaiianischer Musik wird mit reichlich Öl und Südsee-Aromen der ganze Körper mit fließenden, rhythmischen Hula-Bewegungen durchgeknetet. Kaum zu toppen: Die Lomi-Lomi-Massage mit zwei Masseuren, die vierhändig und synchron kneten. Auch etwas Besonderes: Muru Aki (der Feuerhauch), eine Massage, die ihre Ursprünge in der vulkanischen Vergangenheit der Inseln hat.

Mit wärmenden und kühlenden Elementen aus Lavasteinen, Muscheln und Kokosöl wird die Durchblutung des Körpers angeregt.

Südsee-Feeling mit Blütenketten

© Postkarte: gettyimages

Wenn es draußen noch grau ist, treiben Sie es doch einfach bunt – zum Beispiel mit einer Südsee-Party mit Freunden. Mit Blütenkette und Strohhut kommt garantiert Sommer-Stimmung auf. Als Deko eignen sich Pflanzen wie Palmen oder Bambus sowie Lampions und Papiergirlanden. Auf den Tischen einfach Blütenblätter, Muscheln und Schwimm­kerzen in Wasserschalen arrangieren.

Dazu gibt es Cocktails mit Karibik-Feeling, zum Beispiel den Planter’s Punch. Dafür 5 cl braunen Rum mit 1cl Grenadine, 8 cl Orangensaft, 2 cl Zitronensaft im Shaker mit Eiswürfeln mixen und in ein Longdrinkglas mit Zuckerrand füllen. Orangenscheiben, etwas Minze und Strohhalm dazu – fertig. Zu essen gibt es exotische Leckereien, zum Beispiel karamellisierte Ananasspieße, Coconut-Tarts oder eine Ananas-Chili-Suppe (Rezept unter www.naturkost.de). Jetzt noch eine CD mit Hawaii-Musik, eine Hängematte, gemütliche Gartenliegen – und schon kann die Südsee-Party losgehen!

Duftende Pflanzenpower von den Inseln

Zu den traditionellen Schönheitsmitteln der Südsee gehört Monoi-Tiare-Öl. Monoi heißt auf Polynesisch „duftend“, denn das Blütenöl besteht aus den sehr intensiv duftenden Blüten der Tiare- Pflanze, der Nationalblüte Polynesiens.

Das Öl kann überall vor Ort gekauft werden, wird aber von vielen Südseebewohnerinnen noch in Handarbeit hergestellt: Dafür werden die Blüten vor Sonnenaufgang gepflückt und für drei Wochen in frisches Kokosnussöl eingelegt. In dieser Zeit geben sie ihre feuchtigkeitsspendenden und pflegenden Fettsäuren und Vitamine an das Öl ab, das weit über die Grenzen Polynesiens dafür bekannt ist, die Haut weich und die Haare glänzend zu machen.

Doch auch ohne die Blütenzusätze der Tiare ist Kokosöl auf den Inseln ein beliebtes Pflegemittel, denn es wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Als Heilmittel kann es zum Beispiel auf kleinen Wunden und trockenen Hautstellen eingesetzt werden. Die durch die Sonne strapazierten Haare der Inselbewohner werden durch Haarkuren mit purem Kokosöl schnell wieder weich und kraftvoll.

Auch die sonnensatten Früchte der Inseln kommen bei Beauty-Ritualen zum Einsatz: Nach langen Nächten schwören viele Südseebewohnerinnen auf eine cremige Mango-Maske. Die fettreiche Frucht lindert Stress- und Müdigkeitsfältchen und wirkt gegen trockene Haut.

Alternativ klappt das auch mit einer pürierten Papaya. Ihre reichhaltigen Inhaltsstoffe fördern die Spannkraft der Haut, das
Gesicht sieht sofort frischer aus. In Naturkosmetik-Produkten stecken neben Kokosöl, Mango und Papaya noch weitere spannende Südsee-Wirkstoffe, zum Beispiel Hibiscus-Extrakt, der für seine ausgleichenden Wirkungen auf den Fett- und Feuchtigkeitshaushalt der Haut geschätzt wird.

Der Traum vom Paradies

Am 25. September 1513 sah Vasco Nunez de Balboa als erster Europäer das „große Meer“ – den Pazifik und seine vielen Inseln und nannte seine große Entdeckung schlicht Südsee. Viele Sagen und Geschichten rankten sich in den kommenden Jahrhunderten um die fernen Inseln, in deren Gewässern Muscheln mit glänzenden Perlen wachsen und kopfgroße Nüsse von den Bäumen fallen.

Europäer malten sich die Südsee in den schillerndsten Farben aus. „Die glücklichen Bewohner eines unbeachteten Paradieses in Ozeanien kennen vom Leben nichts anderes als seine Süße“, schrieb der französische Maler Paul Gauguin, bevor er seinen Traum Wirklichkeit werden ließ und nach Tahiti zog. Doch die Realität war alles andere als paradiesisch.

Gauguin fand eine vom Kolonialismus zerstörte Kultur mit unterdrückten Ureinwohnern. Diese Welt wollte er nicht sehen. Er zog abseits in eine traditionelle Hütte und malte Bilder von der Südsee, so wie er sie sich erträumte und wurde damit weltberühmt. Europäische Autoren und Filmemacher verstärkten dieses romantische Bild. Bis heute übt die Südsee eine besondere Magie aus – beim Traum von der großen Fernreise steht ein Besuch auf den Inseln immer auf den vorderen Wunschplätzen.

 

Produkte

1 Reinigt die Haut porentief: Rio de Coco Peeling-Maske für Gesicht und Körper von CMD 2 Schützt empfindliche Lippen: Lippenpflegestift mit Mango von Cattier 3 Verwöhnt den Körper: Monoi Tiki Tahiti Kokosöl mit Vanille und Tiare Blüten-Essenzen von Monoi Tiare 4 Revitalisiert und pflegt: Körperlotion Body Refresh mit Grapefruit von I+M 5 Verspricht tropische Frische: Tropic Deo Roll on mit Ananas- und Papaya-Extrakten von Logona 6 Schmeichelt den Händen: Handcreme mit Papaya-Extrakt von Apeiron 7 Lässt die Lippen glänzen: Lip Gloss 01 rose gloss mit Mangobutter von Dr.Hauschka 8 Verheißt samtweiche Haut: Relaxing Body Butter mit Hibiscusblüten-Extrakt von Martina Gebhardt Bringt 9 Volumen ins Haar: Shine&Volume Frangipani-Seide Shampoo von Farfalla