Anzeige

Anzeige

Beauty & Pflege

Natur-Styling: Zum Feiern schön

Zum Feiern schön (© SanneBerg - iStockphoto)
(© SanneBerg - iStockphoto)

Nachhaltige Styling-Tipps für besondere Gelegenheiten. // Steffi Schmitz

Wenn es draußen immer kälter und dunkler wird, müssen wir eben selbst ein bisschen mehr strahlen und glitzern! Zum Beispiel beim Theaterbesuch oder im schicken Restaurant, auf der Weihnachtsfeier oder bei der Silvesterparty – festliche Anlässe gibt es gerade jetzt im Winter doch genug. Sie müssen ja nicht gleich drei Stunden beim Stylisten verbringen oder eine komplett neue Abendgarderobe kaufen. Oft reichen schon kleine Details, um einen Look festlicher zu machen. Schimmernder Lidschatten, ein schön gesteckter Dutt, eine edle Seidenbluse oder ein sinnlicher Duft können Ihnen das gewisse Etwas verleihen. Betonen Sie dabei immer Ihre Vorzüge wie volle Lippen, Naturwellen oder ein schönes Dekolleté. Trauen Sie sich ruhig mal etwas zu und experimentieren Sie ein bisschen! Mit Naturkosmetik-Produkten und öko-fairer Mode macht das besonders viel Spaß und gibt zudem noch ein gutes Gefühl. Wetten, dass Sie mit unseren Styling-Tipps beim nächsten Fest einen „nachhaltigen“ Eindruck hinterlassen werden?

Make-up

Zum Feiern schön (© SanneBerg - iStockphoto)
(© SanneBerg - iStockphoto)

Damit kriegen Sie die volle Aufmerksamkeit: knallrote Lippen, die jedes Make-up aufpeppen und vermutlich niemals aus der Mode kommen werden. In dieser Saison darf das Rot etwas dunkler und matter sein. Ein Lip-liner verleiht den Lippen Kontur und verhindert zugleich, dass die Farbe verschmiert. Wer stattdessen lieber die Augen betonen möchte, kann das mit einem ausgeprägten Lidstrich im Stil der 60er- Jahre oder mit geheimnisvollen Smokey Eyes tun. Dazu dunklen Lidschatten auf das Lid und unter die unteren Wimpern auftragen. Dann das Auge mit schwarzem Kajal umranden und die Farbe mit einem Pinselchen verblenden, wie unter www.
lavera.de „Smokey Eyes Look“ erklärt.

Wer mit den Weihnachtskugeln um die Wette glitzern möchte, wählt einen metallisch schimmernden Lidschatten mit natürlichem Glimmer. Den kann man auch als Lidstrich auftragen oder in den inneren Augenwinkel tupfen. Noch mehr Glanz verleiht ein Highlighter unter den Brauen und über dem Jochbein. Damit die Haut auch am nächsten Tag noch strahlt, bitte das Abschminken nicht vergessen.

 

LaveraZauberhaft

Soft Glowing Highlighter Golden Shine 03 von Lavera für schimmernde Akzente.

 

 

LakshmiGlamourös

Einen eleganten Auftritt verheißt der Lippenstift Rubinrot Nr. 617 von Lakshmi.

 

BenecosMagisch

Für Smokey Eyes: Natural Quattro Eye-shadow von Benecos.

 


Dr. Haushcka
Perfekt

Der Lip Liner 02 Red Heart von Dr. Hauschka formt die Lippen.

 

Marie w.Intensiv

Duo Kajal Indisch Schwarz von Marie W. – ein Stift, zwei verschieden dicke Minen.

 

 


Haare

Korkenzieherlocken überlassen wir den Rauschgoldengeln. Viel glamouröser wirken weiche glänzende Wellen à la Hollywood, die man mit dem Lockenstab oder – ohne Hitze – mit selbst gemachten Wicklern aus Küchentüchern gut hinbekommt. Schaumfestiger und Haarspray aus dem Naturkosmetik-Regal unterstützen dabei. Sehr festlich ist auch ein tiefer Seitenscheitel, den man mit Haarwachs oder Gel zum Glänzen bringt und der auch bei kürzerem und dünnerem Haar funktioniert. Langhaarige tragen dazu passend einen tiefen Pferdeschwanz oder einen eleganten Knoten (siehe Foto). Einen Zopf kann man außerdem in einen Twisted Chignon verwandeln. Dazu die Haare oberhalb des Zopfgummis teilen und den Zopf von oben durch die Lücke stecken. Danach den Rest des Pferdeschwanzes nach innen einschlagen, mit Klammern feststecken und mit Spray fixieren! Anleitungen gibt’s im Internet.

Wer lieber zum Profi gehen möchte: Naturfriseure, die das Haar ohne Chemie färben und frisieren, findet man unter: www.culumnatura-naturkosmetik.com.

 

DegreeNachhaltig

Haargummis von Degree Clothing aus Bio-Baumwolle – ohne Plastik und Metall.

SchoenenbergerSchwungvoll

Volumen und flexiblen Halt fürs Haar gibt der Schaumfestiger von Schoenenberger.

Kastenbein und BoschStylisch

Kräftigendes Chia-Haargel von Kastenbein & Bosch in Bio-Qualität.

ApeironSchützend

Das Keshawa Haarwachs von Apeiron stylt und pflegt auch angegriffenes Haar.

 


Duft

Die französische Schauspielerin Catherine Deneuve hat einmal gesagt, sie würde das Haus eher ohne Hausschlüssel als ohne Parfüm verlassen. Gerade jetzt im Winter dürfen Sie sich ruhig an intensivere Düfte wagen, die geheimnisvoll und verführerisch wirken können. Und das auf ganz natürliche Art. Denn Naturparfüms setzen auf ätherische Öle aus Pflanzenbestandteilen und nicht auf künstliche Riechstoffe aus dem Labor. Deshalb sind sie auch viel komplexer – allein Rosenöl enthält 300 verschiedene Duftkomponenten. Parfüms ohne Synthetik erkennen Sie am Naturkosmetik-Siegel oder dem Hinweis „naturrein“ oder „100 Prozent natürlich“ auf der Packung.

Düfte wirken übrigens direkt auf das sogenannte limbische System im Gehirn, das unsere Emotionen steuert: Eine „schweigende Sprache, die niemand versteht, aber jeder spricht“, wie es der Parfümproduzent Frédéric Malle einmal so schön formulierte. Wie Sie die Sorte finden, die zu Ihnen passt, verrät Parfümeur Manasse im Interview unten.

 

AcorelleBelebend

Duftet exotisch-würzig und stimuliert: Eau de Parfum Patschuli von Acorelle.

 

 

BenecosHimmlisch

Das Bio-Parfüm „heaven can wait“ von Benecos riecht nach süßer Vanille und belebenden Zitrusnoten.

FarfallaBerauschend

Mit Noten von Cistrose, Nachthyazinthe und Jasmin: Natural Eau de Parfum Marala von Farfalla.

 

FlorascentWürzig

Stilvoller Duft für Herren: Parfum Colonia Vetyver von Florascent.

 


Mode

Nine to five (© Nine-to-Five)
(© Nine-to-Five)

Dass edle Mode und Nachhaltigkeit wunderbar zusammenpassen, beweisen Labels wie Natascha von Hirschhausen, Philomena Zanetti oder auch Marcel Ostertag, der detailverliebte Highfashion-Teile aus Seide, Lurex oder Wolle fertigt. Die haben allerdings ihren Preis, ebenso wie die öko-fairen Abendroben, die man sich bei Lovelykarma maßanfertigen lassen kann.

Günstigere Alternative: Sie leihen sich etwas von einer Freundin oder peppen das, was Sie ohnehin im Schrank haben, einfach auf. Eine schlichte weiße Bluse zur schwarzen Hose wird aufregender, wenn Sie Highheels oder metallicfarbene Schnürer dazu tragen. Die gibt es zum Beispiel von Alina Schürfeld, aus pflanzlich gegerbtem Leder. Auch eine große Kette oder ein Armreif wie die des indischen Fairtrade-Labels Kalakosh rufen einen Wow-Effekt hervor. Das kleine Schwarze kommt groß raus, wenn Sie es mit einem edlen Wollmantel in der angesagten Gewürzfarbe Kurkuma kombinieren oder eine extravagante Tasche dazu wählen. Ersteren finden Sie zum Beispiel bei Lanius, vielerlei Taschen bietet das nachhaltige Label Nine-to-Five.


3 Fragen an Parfümeur

Manasse
Duftkünstler und Aromatherapeut
(manasse.de)

Manasse

Wie finde ich den Duft, der gut zu mir passt?

Am besten man probiert den neuen Favoriten zuerst auf dem Papier und schreibt den Namen des Duftes darauf. Wenn er am nächsten Morgen noch gefällt, kann man ihn kaufen und zum Beispiel auf einem Schal oder Einstecktuch tragen. Natürlich sollte man das Parfüm auch auf der Haut testen, um herauszufinden, ob es auch wirklich zum hauteigenen Duft passt. Beim Kauf sollte man sich fragen: „Wie möchte ich in nächster Zeit gesehen werden?“ Dann fällt die Auswahl viel leichter.

Welche Düfte passen zu festlichen Anlässen im Winter?

Im Winter sind schwerere Düfte „tragbarer“ als im Sommer, da diese im Sommer eher in die Nacht und ihre Aktivitäten gehören. Für Damen gern die edle Irisbutter und die heimelige Vanille und für Herren Düfte wie Tonka und tiefe Harz- und Holznoten.

Wie oft und an welchen Stellen trage ich Parfüm auf?

Parfüm, welches zur eigenen Person passt, riecht man nach einem Weilchen nicht mehr. Andere dagegen schon. Nachsprühen sollte man nur, um eine neue Situation wie eine Abendgesellschaft einzuläuten, zu der man sich ja auch anders kleidet. Parfüm entfaltet sich auf dem Dekolleté, am Hals und auf dem Handrücken, alternativ auch in den Haaren oder auf Textil. Coco Chanel riet, Parfüm dort aufzutragen, wo man geküsst werden möchte.