Anzeige

Anzeige

Beauty & Pflege

Sie gehört zu mir ...

© gettyimages- Paul Bradbury

Die Handcreme in der Tasche ist fast genauso wichtig wie unsere beste Freundin an der Seite. Denn unsere Hände brauchen eine Pflege, die immer zur Stelle ist. // Anja Reinbothe

Mal ehrlich: In Ihrer Handtasche steckt doch bestimmt auch eine Tube? Für viele Frauen ist der Klecks Creme zwischendurch so unverzichtbar wie der Kaffee am Morgen. Waschen, putzen, zupacken, Hitze, Kälte – unsere Hände sind vielen Belastungen ausgesetzt. Sie trocknen aus, schuppen und spannen. Da ist die Handcreme die beste Begleiterin.

Sie passt sich an

Unsere Hände sind sensibel. Sie haben wenig Unterhautfettgewebe und kaum Talgdrüsen, die die Haut geschmeidig halten. Es mangelt an Fett und Feuchtigkeit. Eine cremige Begleiterin gleicht das aus, beruhigt und glättet. Da sie bis zu 80 Prozent aus Wasser besteht, führt sie notwendige Feuchtigkeit zu. Fett­­­­­komponenten speichern diese in der Haut ab. Zugegeben, eine Allzweckcreme besitzt solch eine Fett-Wasser-Kombi auch, fühlt sich aber klebrig an. Eine gute Handcreme hinterlässt keinen Schmierfilm! Wenn Öle und Wasser prima miteinander „verschmolzen“ sind, zieht sie schnell ein.

Sie arbeitet mit der Natur

Als Bindemittel (Emulgator) dienen in Bio-Handcremes hautverwandte Fette, wie zum Beispiel Wollwachs oder Sheabutter. Zusätzliche Pflanzenextrakte wie Öle und Vitamine pflegen und aktivieren den Eigenschutz der Haut. Für Feuchtigkeit kann beispielsweise Aloe vera sorgen. Extrakte aus Tausendschön hellen Altersflecken auf, die allerdings ein mineralischer UV-Schutz von vornherein verhindern könnte.

Das braucht sie nicht

Unsere treue Begleiterin verzichtet auf bedenkliche Anhängsel, wie sie in konventionellen Cremes stecken: Silikonöle, synthetische Konservierungsstoffe und Aromen, PEG-Emulgatoren oder künstliches Glycerin aus Propen als Feuchtigkeitshalter. Das alles kann Hautausschlag und Pickel hervorrufen.

Sie hat viele Talente

Jede reichhaltige Creme ist gleichzeitig auch eine „Handmaske“: Dick vorm Einschlafen auftragen, in Baumwollhandschuhe schlüpfen, über Nacht wirken lassen. Tagsüber freuen sich die Hände dann wieder erneut über Cremekleckse – aus der Tube in der Handtasche.

Produkte

1 DIE AUFBAUENDE: Die Handcreme Berlin von l+M regeneriert mit kaltgepressten Ölen 2 Die Allrounderin: Die samtige Handcreme von Benecos mit Calendula-Öl pflegt und zieht rasch ein 3 Die Heilerin: Die Hand- und Nagelcreme von Eubiona kümmert sich um angegriffene Stellen 4 Die Tiefgründige: Die Sanddorn Handcreme von Alva bietet reichhaltige Tiefenpflege

Produkte

5 Die Regenerierende: Die reichhaltige Handcreme von Melvita mit Honig und Kakaobutter schützt und versorgt intensiv. 6 DIE ÜBERAUS BEHUTSAME: Die Handcreme Bio Goji & Olive von Sante mit Kamelienöl ist besonders sanft zu empfindlicher Haut 7 Die Langzeitarbeiterin: Der Hand & Nagelbalsam Ingwer-Limette von Primavera wärmt, vitalisiert und fettet dauerhaft 8 Die geruchlos Gute: Die Neutral Handcreme von Lavera mit Sheabutter und Nachtkerzenöl unterstützt den Hautschutzmantel

Noch mehr treue Begleiterinnen:

Handcreme von Apeiron, Winter-Handcreme von Bioturm, Handcreme Heilerde von Cattier, Teebaumöl Handcreme von CMD, Handcreme von Dr.Hauschka, Handcreme von Eco Cosmetics, Pur sensitive Handcreme von Farfalla, Daily Care sensitiv Handcreme Bio-Aloe & Vanille von Logona, Chamomille Hand Cream von Martina Gebhardt, Soft Handcreme von Neobio, Olive sensitive Handcreme von Safeas, Aloe vera Handcreme von Santaverde, Natural Handcreme von Speick, Amea Handbalsam von Tautropfen, Citrus Hand- und Nagelcreme von Weleda