Anzeige

Anzeige

Beauty & Pflege

Weich wie ein Kinderpopo

Glatte Kinderhaut (© simarik - istockphoto)
(© simarik - istockphoto)

Baby- und Kinderhaut braucht besondere Pflege und guten Schutz. // Jutta Koch

Wenn Eltern sagen, dass etwas „so weich wie ein Kinderpo“ ist, dann ist das vermutlich die größtmögliche Auszeichnung. Weicher geht’s nicht. Denn Babyhaut fühlt sich unvergleichlich zart an und verströmt einen betörenden Eigengeruch – ganz von selbst.

Diese junge Haut von Babys und Kindern braucht besondere Pflege und guten Schutz. Daran erinnert uns auch auf Schritt und Tritt die Werbung der Kosmetikhersteller. Und die wachsende Auswahl an konventionellen Baby- und Kinderpflege-Produkten, die es inzwischen sogar im Supermarkt zu kaufen gibt. Hebammen, Kinderärzte und Dermatologen sind sich jedoch einig: Je seltener wir diese zarte Haut – das größte Sinnesorgan kleiner und großer Körper – waschen, trocken rubbeln und eincremen, desto besser ist es.

Die Haut des Erwachsenen wird durch den sogenannten Säureschutzmantel gegen Eindringlinge wie Pilze, Keime und Krankheitserreger geschützt. Dieser Film besteht aus Wasser, Schweiß und Fett. Bei Kleinstkindern ist dieser Schutz nur in Ansätzen vorhanden. Bei der Geburt ist die Haut noch von einer Art körpereigener Creme ummantelt, der sogenannten Käseschmiere. Sie besteht aus Wasser und Fett und dient dem Schutz der Haut nach der Geburt, unter anderem gegen Keime und Austrocknung. Aber was dann?

Baby- und Kinderhaut ist anfällig

Solange die Talg- und Schweißdrüsen noch nicht ar-beiten wie bei Erwachsenen, besteht auch noch kein vollständiger Säureschutzmantel. Baby- und Kinderhaut enthält viel Wasser, wenig Fett, ist kaum elastisch und hat auch noch keine schützende Hornschicht. Die beiden oberen Hautschichten, also die Oberhaut, in der sich Talg-, Schweiß- und Duftdrüsen befinden, und die Lederhaut sind noch nicht fest miteinander verwoben. Das macht sie anfälliger und lässt sie zum Beispiel deutlich schneller austrocknen als die Haut eines Erwachsenen.

Man sollte jedoch nicht versuchen, die mangelnde Widerstandsfähigkeit gesunder Baby- und Kinderhaut durch konventionelle Kosmetik auszugleichen. Denn in diesen Produkten stecken unter Umständen wiederum zahlreiche schädliche Inhaltsstoffe. Dufstoffe, Farbstoffe, Parabene, Silikone oder Konservierungsstoffe können auch bei Kindern buchstäblich unter die Haut gehen. Sie werden vom Körper aufgenommen und gelten als Auslöser für Allergien.

Zertifizierte Naturkosmetik-Produkte geben Sicherheit, denn in ihnen steckt nur das, was pflegt. Mit Naturkosmetik sind Eltern also auf der sicheren Seite, aber auch bei deren Anwendung gilt: Ein Baby muss nicht täglich gebadet werden – einmal in der Woche genügt. Auch im Kleinkindalter raten Ärzte von übertrieber Reinigung ab. Experten empfehlen, Babys und Kinder in klarem Wasser zu baden und etwas Öl ins Wasser zu geben, das rückfettend wirkt. Nach dem Bad tun etwas Haut-Öl oder Creme gut – schon deshalb, weil bis zu 5.000 Sinneszellen pro Quadratzentimeter Haut dafür sorgen, dass Kinder jede Berührung beim Massieren und Eincremen ganz deutlich wahrnehmen.

Bei Kälte: Fett!

Intensive und sehr spezielle Pflege brauchen Kinder, die an Neurodermitis leiden. Und gegen die Sonneneinstrahlung im Sommer und Kälte, Nässe und Wind im Herbst und Winter macht es durchaus auch Sinn, gesunde junge Haut besonders zu schützen. Sowohl kalte Luft im Freien als auch Heizungsluft im Inneren trocknen die Haut aus. In der kalten Jahreszeit hilft es der Haut, sie mit einer Fettcreme zu unterstützen.

Der Kinderpo

Damit der Kinderpo so weich ist wie sein Ruf, braucht auch er eine gute Pflege: Volle Windeln setzen der Haut zu, ebenso wie bestimmte Säuren in der Nahrung. Den Po sauber und trocken zu halten, ist das A und O. Ob man zum Säubern Feuchttücher benutzt oder nur Waschlappen und Wasser, ist Geschmackssache und eine Frage der persönlichen Überzeugung.

Die einen wollen Müll und unnötige Inhaltsstoffe vermeiden, die anderen schätzen die Einmaltücher als praktische Helfer, vor allem für unterwegs. Wer Feuchttücher verwendet, der sollte darauf achten, dass sie ohne synthetische Duft- und Konservierungsstoffe auskommen. Und falls der Po doch mal wund ist, unterstützen Salben und Cremes mit Zink die Haut beim Heilen.

Babypflege (© Miriam2009 - iStockphoto)

Um Babyhaut vor dem Austrocknen zu schützen, kann man sie nach dem Baden eincremen. (© Miriam2009 - iStockphoto)

Babypflege (© Pilin_Petunya - iStockphoto)

5.000 Sinneszellen pro Quadratzentimeter Haut machen das auch zu einem besonderen sinnlichen Erlebnis (© Pilin_Petunya - iStockphoto)


Aromatherapie für die Kleinsten

Die einen schwören darauf, die anderen warnen vor allergischen Reaktionen und raten ab: Die Aromatherapie bei Kindern polarisiert. Diesem Thema hat sich der Naturkosmetik-Hersteller Farfalla angenommen. In der Farfalla- Akademie können sich Hebammen, Pflegepersonal und andere Interessierte informieren, wie man ätherische Bio-Öle bei (Klein-)Kindern einsetzen kann.

Die Experten raten: Das Öl darf nur äußerlich angewendet werden. Außerdem muss es zu 100 Prozent naturrein und zertifiziert sein. Unbedingt auf Kindertauglichkeit achten: Nicht jedes Öl, das für Erwachsene hilfreich ist, wird von Kindern vertragen. Manche können für Nervenzellen oder Atemwege gefährlich werden. Das gilt besonders für menthol- und kampferhaltige Öle wie Minze. Von großer Bedeutung ist auch die richtige Dosierung, die auf das Alter des Kindes abgestimmt werden muss.

Und noch ein Tipp der Farfalla-Experten: Bio-Pflanzenwasser, sogenannte Hydrolate, sind einfach in der Anwendung und auch für Babys geeignet. Weitere Infos im Farfalla- Magazin, abrufbar auf der Farfalla-Website.
www.farfalla.ch


Buchtipp

Sabrina Herber und Eliane Zimmermann - Aromatherapie für Kinder

Die Aroma-Expertinnen Sabrina Herber und Eliane Zimmermann haben 100 Rezepturen mit reinen ätherischen Ölen für Kinder von 0 bis 16 Jahren gesammelt – zur Behandlung von Bauchkoli­ken bis hin zu Liebeskummer.
Verlag Eugen Ulmer, 17,95 Euro

 

 


Produkte

Baden:
• Logona: Ringelblume Bad
• Urtekram: No Perfume Baby
All over Wash
• Saling: Kinderschafmilch-Seife (ohne Duft)
Cremen:
• M. Gebhardt: Baby Balm
• Farfalla: Pflegecreme
• Eco Cosmetics : Körperlotion
Massieren:
• Weleda: Bäuchleinöl
• Scio Nature: Baby Massage Lipofluid
Wickeln:
• Lavera: Wundschutzcreme
• Natracare: Baby-Pflegetücher