Anzeige

Anzeige

Eco Fashion & Lifestyle

Brot mal anders

© Rezepte & Styling : Pia Westermann/ Fotos: Ulrich Hoppe
© Rezepte & Styling : Pia Westermann/ Fotos: Ulrich Hoppe

Brotsalat mit Roter Bete

Raffiniert - für 4 Portionen

2 mittelgroße Knollen Rote Bete
Salzwasser
5 EL Weißweinessig
200 g Bauernbrot
1 Knoblauchzehe
1 EL mittelscharfer Senf
3 EL Gemüsebrühe
1 EL Honig
80 ml Olivenöl
Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
2 rote Zwiebeln
1 EL Öl zum Braten
2 EL eingelegte Kapern
200 g gemischter Baby-Leaf- oder gezupfter Endiviensalat

  • Rote Bete in Salzwasser mit 2 EL
    Essig ca. 30 Minuten bissfest garen. In kaltem Wasser abkühlen lassen, pellen und in Stücke schneiden.
  • Brot entrinden und in mundgerechte Stücke zupfen. Bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) 8–10 Minuten goldbraun rösten.
  • Knoblauch schälen. Senf, restlichen Essig, Gemüsebrühe, Honig und Knoblauch in einen Mixbecher geben. Pürieren und dabei nach und nach das Olivenöl zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln darin 3 Minuten braten. Mit Brot, Roter Bete, Kapern und Dressing mischen. 10 Minuten stehen lassen und immer wieder vorsichtig durchmischen. Kurz vor dem Servieren den Salat untermengen.

Zubereitung: 30 Min. + Garzeit 30 Min. + Marinierzeit 10 Min. Pro Portion: 390 kcal; 25 g F, 6 g E, 36 g KH

Wertvolle Brotreste

Brot gehört zu den ältesten Grundnahrungsmitteln, seit Jahrtausenden dient es Menschen als tägliche Kost. Es wurde zum Sinnbild für alles, was zum täglichen Leben nötig ist. Noch heute zeigt sich das in zahlreichen Ritualen – etwa Salz und Brot zum Einzug zu schenken, damit im Haus nie das Nötige ausgehen möge. Früher galt es daher als Frevel, altes Brot wegzuwerfen. Heute wird es, wie andere Essensreste auch, viel zu leichtfertig in den Müll geworfen. Dabei eignen sich Brotreste wunderbar zum Kochen – einfach mal ausprobieren.

Mohnknödel mit Pilzen

Deftig - für 4 Portionen

2 Zwiebeln
3 EL Öl zum Braten
400 g Mohnbrötchen vom Vortag

200 ml lauwarme Milch
4 Eier (Kl. M)
je 1 Bund Schnittlauch und Petersilie
Salz, etwas Muskat, gerieben
500 g gemischte Pilze
(z.B. Austernpilze, Kräutersaitlinge, Champignons)
schwarzer Pfeffer
250 ml Sojasahne
4 EL Preiselbeermarmelade

  • Zwiebeln würfeln, die Hälfte in 1 EL Öl anbraten. Brötchen würfeln, Milch zugießen. Eier verquirlen. Schnittlauch und Petersilie hacken. Die Hälfte der Kräuter, die Eier und die angebratenen Zwiebeln mit der Milch-Brötchen-Masse verkneten, Salz und Muskat zugeben. 20 Minuten quellen lassen.
  • Masse mit feuchten Händen zu Kugeln formen. Knödel in kochendes Salzwasser geben, Hitze reduzieren, sodass die Knödel nicht kochen. 20 Minuten garziehen lassen.
  • Inzwischen Pilze schneiden, mit dem Rest Zwiebeln in 2 EL Öl bei mittlerer Temperatur ca. 5 Minuten braten. Sojasahne zugeben. 1 Minute köcheln lassen, salzen, pfeffern und restliche Kräuter unterheben. Knödel abtropfen lassen, mit Pilzen und Marmelade anrichten.

Zubereitung: 30 Min. + Quellzeit 20 Min. + Garzeit 20 Min. Pro Portion: 650 kcal; 33 g F, 22 g E, 68 g KH

Noch mehr tolle Brot-Rezepte finden Sie unter: www.naturkost.de

Erschienen in Ausgabe 01/2014