Anzeige

Anzeige

Eco Fashion & Lifestyle

Die Banane bittet zu Tisch

Auberginen-Süßkartoffel-Curry (© Fotos: Maria Grossmann/Monika Schuerle, Food Susanne Walter)
(© Fotos: Maria Grossmann/Monika Schuerle, Food Susanne Walter)

Süß und fruchtig begeistert sie im Curry-Gericht, im Mix mit Kokosmilch gibt sie ein köstlich cremiges Eis.

Auberginen-Süßkartoffel-Curry

Vegan · für 4 Personen

Zutaten:

  • 1 Aubergine, Salz
  • 400 g Süßkartoffeln
  • 25 g Kurkuma
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 rote Zwiebeln
  • 5 EL neutrales Pflanzenöl
  • 1 EL Kokosflocken
  • 1 EL Thai-Currypaste
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml frischen Orangensaft
  • 200 ml Kokosmilch
  • 250 g Basmatireis
  • 3 Bananen
  • 1 Handvoll Basilikum od. Koriander
  • 250 g Natur-Basmatireis

Aubergine putzen, in 2–3 cm große Würfel schneiden, leicht mit Salz bestreuen und 5 Minuten ziehen lassen.

Süßkartoffeln schälen, waschen und in etwa 3 cm große Stücke schneiden. Kurkuma und Knoblauch schälen und sehr fein würfeln. Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden.

3 EL Pflanzenöl in einer breiten Pfanne erhitzen. Auberginenwürfel mit Küchenpapier trocken tupfen und im heißen Fett von allen Seiten anbraten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Restliches Öl in einem Topf erhitzen. Darin Kurkuma, Knoblauch und Zwiebeln farblos anschwitzen, Süßkartoffeln, Kokosflocken und Currypaste zufügen und kurz mit anschwitzen. Auberginen zufügen, mit Gemüsebrühe und Orangensaft auffüllen und mit Salz würzen. Bei geschlossenem Deckel 15 Minuten leise köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren. Kokosmilch angießen und weitere 10–15 Minuten köcheln lassen. Basmatireis zubereiten.

Kurz vor dem Servieren die Bananen in 1 cm breite Scheiben schneiden, unter das Curry rühren und abschmecken. Basilikumblättchen über das Curry streuen. Mit dem Reis servieren.

Zubereitungsdauer: 50 Minuten, 415 kcal; 20 g F, 6 g E, 53 g KH

Fair & Bio

Bananen (© Fotolia.com)
(© Fotolia.com)

Mit dem Kauf von Bananen, die das schwarz-grün-blaue Fairtrade-Zeichen tragen, helfen Sie, die Lebens-, Arbeits- und Umweltbedingungen der Menschen in den Anbauländern zu verbessern. Das Siegel garantiert, dass die Kleinbauern stabile Mindestpreise für einen nachhaltigen Anbau bekommen sowie eine zusätzliche Fairtrade-Prämie, die in soziale Projekte fließt. Solche Früchte gibt es vor allem in Naturkostgeschäften und Weltläden. Auch Supermärkte und Discounter werben mit Nachhaltigkeitssiegeln – doch Vorsicht, nicht jedes hält, was es verspricht. Recherchen der Organisation Oxfam in Südamerika belegen, dass als nachhaltig ausgezeichnete Bananen auf mancher Plantage zu Hungerlöhnen und mit reichlich Pestizideinsatz angebaut werden. Mehr Infos dazu unter www.oxfam.de.

Bananen-Kokos-Eis mit Limetten

Bananen-Kokos-Eis mit Limetten (© Fotos: Maria Grossmann/Monika Schuerle, Food Susanne Walter)
(© Fotos: Maria Grossmann/Monika Schuerle, Food Susanne Walter)

Leicht · ergibt ca. 1,2 Liter

Zutaten:

  • 1 kg reife Bananen
  • 1–2 Limetten
  • 200 ml Kokosmilch
  • 100 ml Naturjoghurt
  • 4 EL Ahornsirup
  • Kokoschips und Limettenscheiben zum Garnieren

Bananen schälen und mit dem Saft einer Limette, der Kokosmilch, dem Naturjoghurt und dem Ahornsirup pürieren. Nach Geschmack restlichen Limettensaft hinzufügen.

Eismasse in einer Eismaschine zubereiten oder in einer Schüssel mindestens 4 Stunden lang tiefkühlen.

In dieser Zeit im Halbstundentakt umrühren.

Zum Servieren das Eis mit einem leicht angewärmten Löffel in Schälchen füllen und nach Belieben mit Kokos­chips und in Scheiben geschnittenen Limetten garnieren.

Pro Portion (100 ml): 110 kcal, 0,5 g F, 1 g E, 25 g KH

 

Weitere Rezepte mit Bananen finden Sie unter: www.schrotundkorn.de

Erschienen in Ausgabe 03/2017