Anzeige

Anzeige

Eco Fashion & Lifestyle

Feine Maronen

© rezepte & Styling : Pia Westermann/ Fotos: Thorsten Suedfels
© rezepte & Styling : Pia Westermann/ Fotos: Thorsten Suedfels

Kreative Köche aufgepasst: Nussig-süße Maronen schmecken nicht nur heiß, direkt aus der Tüte – sondern auch als Füllung, Püree oder in Gebäck.

Kleine Mangoldrouladen mit Maronenfüllung

Vegan • Für 4 Portionen
2 Zwiebeln
1–2 Knoblauchzehen
3 Stiele Thymian
5 EL Olivenöl
120 g Buchweizengrütze
450 ml Gemüsebrühe
200 g Maronen (gegart, geschält)
Salz, Cayennepfeffer
1 kg Mangold
700 g Möhren
4 Stiele glatte Petersilie
Anis
2 TL Agavendicksaft

  • Zwiebeln würfeln, Knoblauch hacken. Mit den Thymianblättchen in
    3 EL Öl 3 Minuten dünsten. Buchweizengrütze und 300 ml Gemüsebrühe zugeben und aufkochen, dann 8 Minuten garen. Gehackte Maronen unter
    die Grütze rühren, mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.
  • Weiße Mangoldstiele herausschneiden. Die Blätter 1 Minute in kochendes Salzwasser geben, dann eiskalt abschrecken. Auf einem Tuch trocken tupfen. Für 8 kleine Rouladen jeweils 2–3 Blätter leicht versetzt aufeinanderlegen. Auf das untere Drittel der Blätter je
    1/8 der Füllung geben und Blätter aufrollen.
  • Möhren längs halbieren und schräg in Scheiben schneiden. Mangoldstiele abziehen und quer in Streifen schneiden. Übriges Olivenöl in einem Topf erhitzen. Möhren und Mangoldstreifen darin kurz dünsten. 150 ml Brühe zugeben und aufkochen. Rouladen auf das Gemüse legen, zugedeckt bei kleiner Hitze etwa 15 Minuten dünsten.
  • Petersilienblätter in Streifen schneiden. Gemüse mit Salz, Cayennepfeffer, Anis und Agavendicksaft abschmecken, mit Petersilie bestreuen und mit den Rouladen servieren.

Zubereitung: 60 Min. Pro Portion: 455 kcal, 18 g F, 12 g E, 61 g KH

Nahrhaft und nussig© fotolia

Einst „Brot der Armen“ genannt, standen Edel- oder Esskastanien früher in hohem Ansehen. Vor allem in Bergregionen, wo Getreideanbau schwierig ist, ernährte sich die Landbevölkerung hauptsächlich von Maronen. Sie wurden zu Brot, Mehl und Suppen verarbeitet, mancherorts wurde sogar Bier damit gebraut. Die nussig schmeckenden Früchte punkten mit leicht verdaulichen Kohlehydraten, reichlich Kalium sowie B-Vitaminen. Im Gegensatz zu anderen Nüssen enthalten sie nur wenig Fett: 100 Gramm Maronen besitzen gerade einmal 192 Kalorien.

Süßes Esskastanienpüree auf Bratapfelhälften

Schmeckt auch Kindern • Für 4 Portionen

50 ml Milch
80 ml Schlagsahne
1 TL Vanillezucker   
200 g Maronen (gegart, geschält)
2 Äpfel (z.B. Elstar)
1 EL Butter
1 Zitrone
1 EL neutraler Honig
Salz
1 EL Zucker
Zimt zum Bestäuben

 

  • Milch, 50 ml Sahne und Vanillezucker aufkochen. Gehackte Maronen darin 15 Minuten leicht dünsten.
  • Äpfel halbieren, Kerngehäuse entfernen. Butter in einer großen Pfanne erhitzen, Apfelhälften mit der Schnittseite hineinlegen und 10 Minuten braten.
  • Die Schale der halben gewaschenen Zitrone in feine Streifen schneiden. Zitrone auspressen und 4 EL Saft mit Honig und der Schale erwärmen.
  • Maronenmasse pürieren, salzen und restliche Sahne unterrühren. Püree in einen Spritzbeutel füllen.
  • Äpfel aus der Pfanne nehmen, Zucker in der Pfanne karamellisieren. Apfelhälften darin schwenken und auf einer Platte anrichten.
  • Maronenpüree auf die Äpfel spritzen, Zitronen-Honigsoße um die Apfelhälften verteilen, mit Zimt bestreuen.

Zubereitung: 40 Min. Pro Portion: 250 kcal, 11 g F, 2 g E, 36 g KH

Noch mehr tolle Maronen-Rezepte finden Sie unter: www.naturkost.de