Anzeige

Anzeige

Eco Fashion & Lifestyle

Kokos-Küche

© Rezepte & Styling: Pia Westermann / Fotos: Thorsten Suedfels
© Rezepte & Styling: Pia Westermann / Fotos: Thorsten Suedfels

In den Tropen ist die Kokosnuss Lebensgrundlage für viele Menschen. Bei uns bringt die exotische Frucht willkommenes Südseeflair in die Küche.

Linguine mit Kokossoße und Spinat

vegan, einfach, schnell
Für 4 Portionen
2 Zwiebeln / 1 Knoblauchzehe
300 g Blattspinat / 2 getrocknete Aprikosen / 400 g Linguine / Salz
2 EL Öl / 100 ml Gemüsebrühe 200 ml Kokosmilch / Chilipulver

  1. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. Spinat gut waschen und trocken schütteln. Aprikosen fein würfeln.
  2. Linguine in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung bissfest garen.
  3. Inzwischen die Hälfte der Zwiebeln in 1 EL heißem Öl glasig dünsten. Brühe und Kokosmilch zugeben. Aufkochen lassen.
  4. Restliche Zwiebeln und Knoblauch in einer zweiten Pfanne in Öl glasig dünsten. Spinat zugeben und zusammenfallen lassen. Mit den Aprikosen in die Soße geben. Mit Salz und Chilipulver würzen.
  5. Gut abgetropfte Linguine mit der Soße mischen. Sofort servieren.

Zubereitung: 20 Min. + Garzeit: 15 Min.
Pro Portion: 465 kcal; 9 g F, 17 g E, 76 g K

Gesund und pflegend

Die Kokosnuss enthält jede Menge gesunde Wirkstoffe: Im Fruchtfleisch stecken Mineralstoffe wie Kalium, Phosphor und Calcium, viele Spurenelemente und Vitamine. Kokosöl wird auch gerne in Kosmetik eingesetzt. Die milden Tenside sind für Seifen oder Shampoos begehrt. In Cremes und Lotionen ist das pflegende Öl ebenfalls oft enthalten.

Die Nuss knacken!© istockphoto

Machen Sie den Schütteltest: Wenn das Fruchtfleisch austrocknet, sind Kokosnüsse ungenießbar. Sie sollten auf jeden Fall noch Kokoswasser enthalten.

Zum Öffnen der Schale durchsticht man ein Auge am unteren Ende der Kokosnuss mit einem Messer. Strohhalm reinstecken und genießen! Oder Kokoswasser in ein Gefäß abfließen lassen. Dann die angebohrte Kokosnuss in ein Tuch wickeln und auf dem Fußboden festhalten. Mit einem Hammer um das untere Drittel schlagen, bis die Schale springt.

Kokosfleisch mit einem stabilen Messer aus der Schale lösen. Es löst sich leichter, wenn Sie es einige Minuten bei 150°C in den Ofen legen. Das typische Kokosnuss-Aroma entfaltet sich so noch besser.

Stücke frischer Kokosnuss halten sich einige Tage im Kühlschrank. Geraspeltes Kokosfleisch kann man trocknen oder einfrieren.

Kokosmilch lässt sich auch selbst herstellen, indem man Kokosraspel in heißem Wasser einweicht und sie später mit einem sauberen Baumwolltuch auspresst.

Limettenkuchen mit Kokos

Süß, Gut vorzubereiten / Für 12 Stücke 

5 Limetten / 250 g Mehl
2 TL Weinstein-Backpulver
100 g + 2 EL Kokosflocken
1 Prise Salz / 200 g Margarine
280 g Rohrohrzucker
1 Pck. Vanillezucker
4 Eier / 80 ml Kokosmilch
3 EL geröstete Kokos-Chips

  1. Schale von 2 Limetten abreiben. Mit Mehl, Backpulver, Kokosflocken und Salz mischen.
  2. Margarine, 180 g Zucker und Vanillezucker mit den Quirlen des Handrührers cremig aufschlagen. Eier nach und nach unterrühren. Mehlmischung und Kokosmilch kurz unterrühren. In eine gefettete, mit Kokosflocken ausgestreute Form füllen. Bei 180 Grad (Umluft 160) 70 Minuten backen. 10 Minuten in der Form abkühlen, dann auf einem Gitter auskühlen lassen.
  3. Von den restlichen Limetten mit einem Zestenreißer dünne Zesten abreißen. Limetten halbieren und Saft auspressen. 100 ml Saft mit 50 ml Wasser und dem restlichen Zucker aufkochen. Zesten zugeben und 8 Minuten sirupartig einkochen lassen. Sirup über den noch warmen Kuchen geben. Zesten und Kokos-Chips darauf verteilen.

Zubereitung: 40 Min. + Backzeit: 70 Min.
Pro Portion: 400 kcal; 24 g F, 5 g E, 41 g K

Noch mehr tolle Kokos-Rezepte finden Sie unter www.naturkost.de

Erschienen in Ausgabe 01/2013