Anzeige

Anzeige

Eco Fashion & Lifestyle

Lust auf Erdbeeren

© Rezepte & Styling: Pia Westermann / Fotos: Thorsten Suedfels
© Rezepte & Styling: Pia Westermann / Fotos: Thorsten Suedfels

Herrlich aromatisch schmecken frisch gepflückte Erdbeeren, die richtig Sonne getankt haben. Hier ein paar sommerliche Rezeptideen.

Erdbeer-Bowle mit rosa Pfeffer

Vegan / Für 4 Portionen

500 ml Wasser
3 Pfefferminzstängel, frisch
1 - 2 EL Agavendicksaft
1 TL rosa Pfefferkörner, getrocknet
1 l klarer Apfelsaft
250 g Erdbeeren
frische Pfefferminzblätter
zum Servieren
500 ml kohlensäurereiches
Mineralwasser

– Wasser aufkochen und Pfefferminze damit überbrühen. 15 Minuten ziehen lassen. Tee abgießen und mit Agavendicksaft süßen.

– Pfefferkörner in einem Topf ohne Fett leicht rösten. Anschließend zum Pfefferminztee geben. Gut abkühlen lassen. Apfelsaft zugeben.

– Erdbeeren vierteln oder achteln. Zum Pfefferminztee geben. Bis zum Servieren kühl stellen.

– Kurz vorm Servieren kaltes Mineralwasser und einige frische Pfefferminzblätter zugeben.

Zubereitung: 30 Min. + Kühlzeit: ca. 4 Std.
Pro Portion: 170 kcal; 1 g F, 1 g E, 36 g K

Antikes Loblied

Die aromatischen kleinen Walderdbeeren haben unsere Vorfahren schon in der Steinzeit gern gesammelt. Dichter der Antike sangen Loblieder auf die unscheinbaren, aber schmackhaften Beeren, die ab dem Spätmittelalter großflächig kultiviert wurden. Erst im 18. Jahrhundert gelang es, mit Erdbeersorten aus der neuen Welt größere Früchte zu züchten – sie wurden Ananas-Erdbeeren genannt.

Schlemmen erlaubt© istockphoto

Mit sattem Rot laden die süßen Beeren jetzt zum Naschen ein. Wer sie nicht gerade unter einem Berg von Schlagsahne begräbt, kann ruhig ordentlich zugreifen. Erdbeeren enthalten kaum Kalorien, dafür aber umso mehr Vitalstoffe.

Sie punkten mit Antioxidantien, enthalten mehr Vitamin C als Zitronen sowie Kalzium, Kalium und Magnesium – Mineralstoffe, die Gewebe, Muskeln und Knochen guttun. Ihr beachtlicher Folsäure- und Eisengehalt macht sie zum beliebten Hausmittel gegen Blutarmut. Und dank Phenol- und Salicylsäure sollen sie sogar bei Gelenkbeschwerden helfen. Am besten schmecken Erdbeeren frisch aus dem Garten, direkt vom Feld oder vom Bio-Bauern. Dann ist auch ihr Vitalstoffgehalt am größten. Vorsicht ist dagegen bei konventioneller Ware aus dem Supermarkt geboten, in der immer wieder hohe Pflanzenschutzrückstände gemessen werden. Im Kühlschrank halten frische Beeren ein paar Tage – wenn sie nicht vorher von hungrigen Leckermäulern entdeckt werden.

Minz-Erdbeer-Zabaione

Elegant / Für 4 Portionen

80 ml Weißwein   
8 frische Minzeblätter
1 Ei
30 g Vollrohrzucker
½ Orange, ausgepresst
10 g Amaranth
500 g Erdbeeren
Minzeblätter zum Garnieren

– Weißwein mit 4 Minzeblättern erhitzen und 10 Minuten ziehen lassen.

Ei mit dem Vollrohrzucker schaumig schlagen. Minzeblätter aus dem Weißwein nehmen. Wein und Orangensaft unter die Eimasse rühren.

– Weinmasse im warmen Wasserbad dickflüssig aufschlagen. Restliche Minzeblätter fein schneiden. Vorsichtig unter die Zabaione heben.

– Amaranth in einen trockenen, heißen Topf geben und bei geschlossenem Deckel unter leichtem Schütteln aufpoppen lassen.

– Erdbeeren vierteln und auf Desserttellern anrichten. Lauwarme Zabaione darüber geben. Gepoppten Amaranth um die Beeren streuen. Mit Minzeblättern garnieren. Sofort servieren.

Zubereitung: ca. 30 Min.
Pro Portion: 125 kcal; 2 g F, 4 g E, 17 g K

Noch mehr tolle Erdbeer-Rezepte finden Sie unter www.naturkost.de

Erschienen in Ausgabe 05/2013