Anzeige

Anzeige

Eco Fashion & Lifestyle

„Manchmal muss es Pasta vorm Fernseher sein“

Marie Nasemann (© gettyimages, Mohssen Assanimoghaddam)
(© gettyimages, Mohssen Assanimoghaddam)

Model und Schauspielerin Marie Nasemann über Make-up im Alltag, nachhaltige Mode und die beste Art zu entspannen. // Martina Petersen

Warum verwenden Sie Naturkosmetik?

Ich möchte nur natürliche Inhaltsstoffe an meine Haut lassen und sichergehen, dass die Umwelt so wenig wie möglich durch die Produktion belastet wird. 

Wie sieht Ihr schnelles Make-up für den Alltag aus?

Wenn ich für meinen Blog schreibe oder Theaterproben habe, bin ich oft ungeschminkt. Wenn ich aber raus­gehe und Leute treffe oder Meetings habe, dann benutze ich meistens Concealer, Rouge, Wimperntusche und Lipgloss, um wach und frisch auszusehen.

Welches Beauty-Produkt haben Sie immer in der Handtasche?

Aktuell ist mein Lieblingsprodukt der Lavera Lippenstift, Farbe Deep Red 04.

Seit 2016 geben Sie in Ihrem Eco- Fashion-Blog Tipps für nachhaltige Mode. Warum ist Ihnen das Thema so wichtig?

Die Fast-Fashion-Welt boomt wie eh und je. Noch nie wurden so viele Kleidungsstücke produziert, gekauft und weggeworfen. Es ist höchste Zeit, dass sich etwas ändert. Dieser Planet hat nicht unendliche Ressourcen.

Welche Kriterien muss ein Label erfüllen, damit Sie es auf Ihrem Blog „fairknallt.de“ vorstellen?

Wir achten auf faire Arbeitsbedingungen und Umweltstandards. Im Großen und Ganzen sehen wir uns eine Firma ganzheitlich an und versuchen auch herauszufinden, welche langfristigen Ziele sie hat. Mein Mitarbeiter Norian unterstützt mich dabei. Er ist Nachhaltigkeitsexperte und sortiert Firmen aus, die auf den ersten Blick nachhaltig wirken, aber Greenwashing betreiben, also  langfristig keine guten, nachhaltigen Umstrukturierungspläne haben.

Sie appellieren daran, beim Kauf von Mode nachzufragen, wie sie hergestellt wurde. Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

Oft sind Verkäufer etwas überfordert, da solche Fragen selten kommen. Meist sind sie dennoch sehr bemüht, Auskunft zu geben. Ich bin davon überzeugt, dass Nachfragen Druck bei Firmen erzeugt, transparenter zu werden. Übrigens macht Nachfragen in nachhaltigen Stores wie zum Beispiel Glore Spaß. Meistens bekommt man eine kleine Geschichte zu jedem Label zu hören und wertschätzt so das gekaufte Teil viel mehr.

Wo finden Sie die echten Hingucker für Ihre Looks?

Für den Blog bekomme ich tolle Teile von nachhaltigen Firmen geliehen. Ich gucke trotzdem immer wieder gerne in Vintage-Läden und auf Flohmärkten oder gucke bei meinen Freundinnen Pola und Thekla in der Kleiderei vorbei und leihe mir dort etwas aus.

Gibt es ein Lieblingsteil, das in der schnelllebigen Modewelt alle Trends überlebt hat?

Klar, es gibt Basics, die immer funktionieren. Meine Favoriten aktuell: ein weißes T-Shirt von Pré Studios. Skinny Jeans von Good Society und ein schwarzer Rollkragenpulli von Lanius.  

Was ist Ihnen an umweltbewusstem Verhalten im Alltag wichtig?

Ich probiere, auf Kleinigkeiten zu achten: Ich fliege weniger und fahre öfter mit der Bahn. Langstreckenflüge „kompensiere“ ich über atmosfair.de. Ich habe Ökogas von Greenpeace zu Hause und probiere, weniger Verpackungsmüll zu produzieren.

Und bei der Ernährung?

Ich esse seit sechs Jahren kein Fleisch, nur gelegentlich Fisch. Ich habe zudem aus einer sechswöchigen Vegan-Erfahrung einige Gewohnheiten für meinen Alltag übernommen: Mandelmilch in den Kaffee und Kokosmilch ins Müsli.  

Was tun Sie für Ihre Fitness?

Ich liebe ausgleichende Sportarten wie Yoga und Pilates. Einmal die Woche gehe ich mindestens in einen Kurs oder trainiere selber auf der Matte. Ich freue mich schon auf den Sommer, dann kann ich auch endlich wieder mehr Ausdauersport machen. Also joggen und schwimmen gehen.

Wie entspannen Sie nach einem anstrengenden Fotoshooting?

Am liebsten würde ich jetzt sagen: gesunder Tee und Yoga. Meist sieht die Realität aber eher so aus, dass ich mit Pasta vor dem Fernseher sitze.

  

Marie Nasemann (28) wurde in einem Münchner Vorort geboren und übernahm bereits neben der Schule erste Modeljobs. Nach dem dritten Platz bei „Germanys Next Topmodel“ 2009 wurde sie unter anderem für Vogue, Cosmopolitan und Elle gebucht. 2016 schloss die Wahl-Hamburgerin ihre Schauspielausbildung ab und spielte seither an der Volksbühne Berlin und am Hamburger Schauspielhaus. Seit vergangenem Jahr bloggt sie auf www.fair knallt.de über nachhaltige Mode. 2017 wurde sie Markengesicht für dekorative Kosmetik des Naturkosmetik-Herstellers Lavera.

Erschienen in Ausgabe 05/2017