Anzeige

Anzeige

Eco Fashion & Lifestyle

mmh ... frische Kräuter

© Rezepte:Susanne Walter, Styling: Maria Grossmann ,Fotos: Monika Schürle
© Rezepte:Susanne Walter, Styling: Maria Grossmann ,Fotos: Monika Schürle

Jetzt sprießen sie wieder aus Beeten und Töpfen: Petersilie, Minze oder Basilikum. Frische Kräuter verzaubern so manches Gericht, ein jedes mit seinem speziellen Aroma.

Thailändisches Gemüse-Curry

Vegan · für vier Personen

Zutaten:

  • 1 Blumenkohl
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 kleiner Spitzkohl
  • 1 Stück Ingwer von etwa 25 g
  • 3 frische Knoblauchzehen
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 EL neutrales Pflanzenöl
  • 1–2 EL thailändische grüne
  • Currypaste
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Salz, Pfeffer, evtl. 1–2 EL Zucker
  • Saft einer Limette
  • je 1 Bund Basilikum und Koriander 1 rote Chilischote

Außerdem:

  • 250 g Natur-Basmatireis

Blumenkohl von äußeren Blättern befreien, in Röschen teilen, waschen.

Frühlingszwiebeln putzen, waschen, trocken reiben und in 5 cm lange Stücke schneiden. Äußere Blätter des Spitzkohls entfernen, den Kopf halbieren, Strunk entfernen und die Blätter in mundgerechte Streifen schneiden.

Natur-Basmatireis nach Packungsanweisung zubereiten.

Ingwer, Knoblauch und rote Zwiebel schälen und sehr fein würfeln. Pflanzenöl in einem Topf erhitzen und die Würfel darin farblos anschwitzen. Blumenkohl und Currypaste zufügen und kurz mit anschwitzen. Frühlingszwiebeln, Spitzkohl, Gemüsebrühe und Kokosmilch zufügen. Mit Salz würzen und 10 Minuten mit geschlossenem Deckel, weitere 10 bis 15 Minuten ohne Deckel bei mittlerer Temperatur köcheln, dabei gelegentlich umrühren.

Das Curry mit Limettensaft, Salz, Pfeffer und evtl. Zucker abschmecken.

Mit grob gehackten Kräutern bestreuen und mit feinen Chilischotenstreifen dekoriert zum Reis servieren.

Zubereitung: 45 Minuten
Pro Portion: 425 kcal; 13 g F, 11 g E, 66 g KH

Für viel AromaFrische Kräuter

 

Kräuter stecken voller Vitamine und Mineralstoffe. Um sie zu schützen und ihr Aroma zu bewahren, Basilikum, Petersilie, Koriander oder Dill erst kurz vor dem Essen pflücken, hacken und über das Gericht streuen. Zu viel frisches Grün geerntet? Kein Problem! Kräuter in ein feuchtes Küchentuch wickeln, dieses in eine Plastiktüte packen und ab in den Kühlschrank. So bleiben sie 10 bis 14 Tage lang frisch und aromatisch. (© fotolia)

Pfefferminz-Parfait mit Schokoladensoße

Erfrischend · für ca. 6 Portionen

Zutaten:

  • 2 Bund Pfefferminze
  • 250 ml Sahne
  • 100 g Zucker
  • 2 Eigelbe, 1 Ei

Schokoladensoße:

  • 200 g Schokolade (mind. 60 % Kakao), 100 ml Sahne

Außerdem:

  • 6 Portionsförmchen zum Frieren der Masse
  • Minzblättchen zum Garnieren

Am Vortag Sahne in einem Topf zum Kochen bringen, Pfefferminze zufügen, einmal aufkochen lassen und die Minze etwa 30 Min. ziehen lassen. Sahne durch ein Sieb passieren, dabei die Minze fest ausdrücken. Sahne im Kühlschrank zugedeckt über Nacht kalt stellen.

Am nächsten Tag Sahne mit den elektrischen Schneebesen des Handrührgeräts steif schlagen, bei Bedarf Sahnesteif zufügen.

Eigelbe, Ei und Zucker in einer Schüssel über dem Wasserbad schaumig schlagen, bis die Masse andickt. Dann die Schüssel vom Wasserbad nehmen und den Inhalt weiter schlagen, bis er abgekühlt ist.

Feste Sahne behutsam unterziehen. Parfaitmasse in Portionsförmchen mindestens 6 Stunden tiefkühlen.

Etwa 10 Minuten vor dem Servieren die Schokolade hacken und mit der Sahne in einem kleinen Topf schmelzen. Dann das Parfait aus der Truhe nehmen, kurz antauen lassen, aus der Form stürzen und auf Teller setzen. Mit Schokoladensoße und Pfefferminzblättchen servieren.

Zubereitung: 1 Stunde + Wartezeiten
Pro Portion: 460 kcal; 32 g F, 6 g E, 35 g KH

Erschienen in Ausgabe 05/2015