Anzeige

Anzeige

Fitness & Gesundheit

Ayurveda – für ein langes Leben

© Rosenberg
© Rosenberg

Sie sind gestresst, aus dem Gleichgewicht geraten? Dann nichts wie zur Ayurveda-Kur. Die bringt Körper, Geist und Seele wieder in Einklang. // Astrid Wahrenberg

Feuer, Wind oder Erde – welches Element bestimmt Ihre Persönlichkeit, Ihre Konstitution? Wer sich mit Ayurveda beschäftigt, stößt schnell auf diese Frage. Denn die „Wissenschaft vom langen Leben“ geht von drei Energieprinzipien, den Doshas, aus, die sich von den Elementen ableiten. Diese Doshas prägen uns, auf ihr individuelles Kräfteverhältnis kommt es an, so die Philosophie der jahrtausende alten indischen Heilkunst.

Dominiert das Dosha Pitta, das sich vom Feuer ableitet, ist der Körperbau oft athletisch, das Temperament hitzig, die Haut empfindlich, die Haare blond oder rot. Vata geht mit dem Element Luft einher. Vata-Menschen sind schlank, feingliederig und häufig hochgewachsen. Sie brauchen viel Wärme, sind eher ängstlich und schnell erschöpft, lassen sich aber schnell für etwas begeistern. Herrscht das Prinzip Kapha vor, das für die Erde steht, ist die Statur eher stämmig. Kapha-Typen nehmen schnell zu. Ihre Haut ist tendenziell fettig und blass, das Haar kräftig. Ihr Wesen ist ruhig, beständig und geduldig.

Wer sorgsam mit sich umgeht, dessen Doshas bleiben in dem für ihn typischen Gleichgewicht. Das gilt nach ayurvedischer Philosophie als Voraussetzung für Gesundheit. Geraten eines oder mehrere Doshas dauerhaft aus der Balance, wird der Mensch krank. Für diesen Fall bietet die indische Heilkunst eine Reihe von Behandlungen an, die das Gleichgewicht wieder herstellen sollen. Davon können auch Gesunde profitieren, denn Ayurveda hilft auch, die Gesundheit zu erhalten.

Was der Puls verrät

Zu Beginn der Behandlung wird die Dosha-Konstitution bestimmt. Unerlässlich ist dabei die Pulsdiagnose: Der Ayurveda-Arzt legt drei Finger ans Handgelenk des Patienten und erfühlt, ob der Puls kräftig, unregelmäßig, schnell oder langsam schlägt. Diese Nuancen liefern ihm wichtige Informationen, auch zu den Organfunktionen.

In einem ausführlichen Gespräch erfragt er zudem die Vorlieben und Abneigungen, etwa für Nahrungsmittel und das Klima, und erkundigt sich nach eventuellen Beschwerden. Meist betrachtet der Arzt auch die Zunge, die einiges über die Verdauung verrät. Zusammen mit Körperbau, Hauttyp, Beschaffenheit von Nägeln und Haaren erhält der Ayurveda-Therapeut so ein umfassendes Bild seines Patienten. Danach entwickelt er einen individuellen Behandlungsplan mit speziellen Ernährungsempfehlungen, ayurvedischer Kräutermedizin, Öl-Massagen, Yoga oder einer anderen Bewegungsform und gibt Anregungen für einen gesünderen Lebensstil.

Ayurveda-Kuren: belebend oder reinigend

Auf Ayurveda spezialisierte Hotels beschäftigen in der Regel indische Ärzte, die den klassischen Ayurveda in ihrer Heimat studiert und praktiziert haben. Mit ihnen im Team arbeiten deutsche Mediziner – meist mit Zusatzausbildung in alternativen Heilmethoden – sowie Heilpraktiker oder Homöopathen. Das heißt, die traditionelle Ayurveda-Therapie wird mit moderner Diagnostik und wissenschaftlichen Erkenntnissen der westlichen Medizin kombiniert.

Klassische Ayurveda-Hotels bieten meist verschiedene Kuren an. Rasayana, zu deutsch Verjüngung, ist eine Wellness- oder Erholungskur. Sie eignet sich zum Beispiel, um Kräfte zu sammeln nach körperlich oder seelisch anstrengenden Zeiten. Mit Ölmassagen, gesunder (Bio)Kost und ganzheitlichen Entspannungs- und Bewegungsprogrammen wie Yoga schenkt sie Vitalität und Lebenskraft. Rasayana-Kuren dauern zwischen fünf Tagen und einer Woche.

Mehr Zeit, nämlich 14 bis 21 Tage, muss man sich für eine Panchakarma-Kur nehmen. Sie gilt als Mutter aller ayurvedischen Behandlungen, die den Körper von innen und außen reinigt. Es ist eine anstrengende Therapie, mit der auch schwere Erkrankungen behandelt werden. Dazu gehören Abführtage, Diätkost und Ölmassagen.

Angebote für Neugierige

Wer Ayurveda einfach einmal kennenlernen möchte, für den bieten viele Häuser Ayurvedische Schnuppertage und Wochenenden an. Im Vordergrund stehen verwöhnende Öl-Massagen und die ayurvedische (Bio)Gourmet-Küche. Meist gibt es die Möglichkeit, sein Dosha von einem Arzt bestimmen zu lassen. Häufig steht den Teilnehmern auch das allgemeine Rahmenprogramm mit Yoga und Vorträgen offen.

Hier gibt es klassische Ayurveda-Therapien

Rosana Haus, RosenheimRosana Haus, Rosenheim

Lage: Ruhig am Stadtrand. Besonderheiten: Kuren zur Prävention und für chronisch Kranke. Integration von Ayurveda, Osteopathie, Akupunktur, Homöopathie und Innerer Medizin. Therapie- und Wellnessprogramm: Entgiftung mit Panchakarma-Kuren, Rasayana-Kur, Entspannungs-Wochenenden, Stress-Release-Kur, Wirbelsäulen-Nacken-Kur, Schönheitspflege-Kur, ayurvedisch Abnehmen.
Küche:
Ayurvedische Küche mit regionalen Bio-Lebensmitteln. Anzahl der Betten: 22
Telefon: 08031 90109-0; www.rosana.de

 

Ayurveda Gesundheits- und Kurzentrum Rosenberg, BirsteinAyurveda Gesundheits- und Kurzentrum Rosenberg, Birstein

Lage: Südlicher Vogelsberg. Besonderheiten: Ayurveda-Kochkurs am Ende der Kur. Therapie- und Wellnessprogramm: Zweiwöchige Panchakarma-Kur zum Entgiften, Burnout-Prävention, Rasayana-Kur, Wellness-Wochenenden für Frauen und Paare, Schnupper-Wochenenden und Kochkurse kombiniert mit Ölmassagen. Küche: Ayurvedische Küche mit regionalen Bio-Rohstoffen. Anzahl der Betten: 17
Telefon: 06054 9131-0; www.rosenberg-ayurveda.de

 

Bio & Gesundheitshotel Gutshaus Stellshagen, OstseeBio & Gesundheitshotel Gutshaus Stellshagen, Ostsee

Lage: In Nordwestmecklenburg. Besonderheiten: Bio-Hotel mit separatem Ayurveda-Bereich inklusive Saunalandschaft. Therapie- und Wellnessprogramm: Regenerationskur, Yoga & Ayurveda, Yoga & Ayurveda bei Tinnitus. Minikuren: Ayurvedische Gesundheitskur, Ayurvedische Rücken- und Gelenkkur, Wohlfühlgewicht, Innere Balance durch Ayurveda, Ayurvedische Wunschkind-Kur.
Küche:
Ayurvedische Bio-Küche. Anzahl der Betten: 110
Telefon: 038825 440; www.gutshaus-stellshagen.de