Anzeige

Anzeige

Fitness & Gesundheit

5x Abenteuer daheim

5x Abenteuer daheim (© gettyimages / Kevin Steele)
(© gettyimages / Kevin Steele)

Sie machen dieses Jahr Urlaub zu Hause? Auch da können Sie aktiv sein und Aufregendes erleben. Fünf Vorschläge für Bewegung mit Kick. // Frauke Werner

1 Gleitschirmflug: Fliegen lernen

Anlaufen, abheben, davonschweben … Sieht so einfach aus – und ist auch leicht zu lernen, sagt der Deutsche Hängegleiterverband (dhv). Ob Drachen- oder Gleitschirmfliegen, besondere körperliche Voraussetzungen sind dafür nicht gefragt. Wichtig ist vor allem, sich an die Sicherheitsregeln zu halten.  Zum Ausprobieren empfiehlt sich ein Passagier- beziehungsweise Tandemflug. Da können Sie die Welt von oben genießen, an der Seite eines speziell ausgebildeten Piloten. Viele Flugschulen bieten zudem Probetage an. Drachen- und Gleitschirmfliegen kann man übrigens auch im Flachland lernen – wie das geht und viele weitere Infos zu dem luftigen Vergnügen finden Sie unter  www.dhv.de.

2 Tauchkurs: Ab ins Wasser

Sie gehen gerne schwimmen? Dann wäre Tauchen vielleicht eine neue Herausforderung für Sie. Dazu müssen Sie nicht gleich einen Tauchschein machen, zahlreiche Sportvereine und Tauchschulen bieten ein Schnuppertraining an. Da wird meist nur zwei bis drei Meter tief getaucht, im Schwimmbad oder in Seen mit Flachwasserbereich. Die Ausrüs­tung wird gestellt, um jeden Neuling kümmert sich in der Regel ein Betreuer. Sie lernen wichtige  Unterwasserzeichen,  für  Auftauchen, Abtauchen oder stopp, üben den Druckausgleich und das Atmen unter Wasser, zunächst in der Hocke. Läuft gut und hat Spaß gemacht? Dann können Sie gleich noch einen Grundkurs belegen. Schnuppertraining finden: www.vdst.de. 

3 Klettern: Von Baum zu Baum

Hoch hinaus geht es in Kletterparks. Ein prima Ausflug auch an heißen Tagen, denn die Parcours liegen meist im Wald. Dort können Sie sich in luftiger Höhe von Baum zu Baum fortbewegen, über schaukelnde Balken und schwingende Tritte, am Seil eine rasante Abfahrt in die Tiefe wagen oder damit in ein weit entferntes Netz springen. Egal wie alt, groß oder mutig Sie sind, es gibt stets mehrere Parcours, von einfachen Kletterelementen in Bodennähe bis zu solchen in 10 Metern Höhe. Selbstverständlich ist man dabei gut gesichert. Ein Trainer zeigt zu Beginn, wie das  funktioniert – und kommt im Notfall auch zu Hilfe. Geklettert wird aber alleine. Wichtig: Fest sitzende Schuhe, ein Picknick und reichlich Getränke. Meist gibt es vor Ort aber auch einen Imbiss. www.kletterpark-finden.de.  

5x Abenteuer daheim (© istockphoto / Diego Cervo)4 Reiten: Rauf aufs Pferd   

Mit einem Pferd durch die Natur galoppieren, wer hat nicht schon mal davon geträumt? Zum Glück kann man Reiten auch noch als Erwachsener lernen oder zumindest mal ausprobieren. Gelingt es mir, Vertrauen zu dem Tier zu gewinnen, fühle ich mich wohl auf seinem Rücken oder habe ich mehr Angst, als gedacht? Das können Sie in Einführungswochenenden, Schnupperkursen oder geführten Ausritten mit speziellen Schulpferden erfahren. Alles, was Sie für den Anfang brauchen, sind ein Fahrradhelm, eine alte Hose und feste Schuhe, die den Knöchel bedecken. Wer Reitstunden für Erwachsene anbietet, erfragen Sie am besten beim jeweiligen Kreisreiterverband. Auch die Website www.reiten-lernen.org hilft da weiter.

(© istockphoto / Diego Cervo)

5x Abenteuer daheim (© istockphoto / Andrey Artykov)5 Longboard: Auf dem Asphalt surfen

Longboard fahren, der Trend aus den USA begeistert auch bei uns immer mehr Menschen. Unterschied zum Skateboard: Das Brett ist etwas länger und vor allem elas­tisch, die Achsen meist gelenkiger und die Räder größer. Damit ist das Longboard  weniger für Tricks geeignet, sondern vor allem für lange Touren. Der Bewegungsablauf ähnelt dem Surfen, gesteuert wird der fahrbare Untersatz durch Gewichtsverlagerung. Ob Pushen, Sliden oder Carven – wie’s geht, zeigen  Tutorials im Netz. Auch Websites wie www.longboard-vergleich.com stellen verschiedene  Fahr- und Bremstechniken vor. Vereinzelt gibt es Einsteigerkurse für Erwachsene – denn Longboardfahren ist nicht nur was für coole Kids.

(© istockphoto / Andrey Artykov)

Erschienen in Ausgabe 07/2016