Anzeige

Anzeige

Kurz notiert

Kurz notiert 01|2020

Unser Verlag ist einer der besten Arbeitgeber für Frauen

Sieger bei Brigitte-Wahl (© iStockphoto)
(© iStockphoto)

Die Zeitschrift „Brigitte“ hat den bio verlag, in dem auch cosmia erscheint, als einen der besten Arbeitgeber für Frauen ausgezeichnet. Vier von fünf Sternen wurden dem Verlag unter anderem für den hohen Anteil von Frauen in Führungspositionen verliehen.
www.bioverlag.de


Schnelle Brotzeit für kalte Winterabende

Ein schnelles Winterabendessen: Brotscheiben mit Tomatenmark bestreichen, mit Käse belegen, bei 160 Grad kurz in den heißen Backofen schieben.


Kompiniert: Rasperry und TautropfenGut kombiniert

Doppelt gegen Kälte wappnen – mit dem Kaschmir-Schal Raspberry von Beshlie McKelvie, gefertigt von einer Frauenkooperative, und dem Gesichtspflegeöl Special Oil Solutions von Tautropfen.

 


 

 

Ginko (© cruphoto - iStockphoto)

Pflanzen in Der Naturkosmetik

Ginkgo

Der Ginkgo, botanisch Ginkgo biloba, ist eine Berühmtheit: Schon seit über 2000 Jahren wird das Extrakt aus seinen Blättern als Heilmittel und Schönheitselixier eingesetzt – und heute auch als Naturkosmetik-Zutat. Der Baum aus China gehört zu den ältesten Pflanzenarten der Welt. In Asien wird er als Tempelbaum verehrt. Botanisch bildet er das Bindeglied zwischen Farnen und Nadelhölzern. Seine Samen kann man sogar essen. Im 18. Jahrhundert wurde der Ginkgo als Zierbaum erstmals von holländischen Seefahrern aus Japan mit nach Europa gebracht. Zum Jahrtausendwechsel erklärte das deutsche „Kuratorium Baum des Jahres“ Ginkgo biloba zum Mahnmal für Umweltschutz und Frieden und zum Baum des Jahrtausends. Die Blätter des Baumes, der bis zu 40 Meter hoch und mehrere tausend Jahre alt werden kann, enthalten Flavonoide. Das sind Pflanzenfarbstoffe, die antioxidativ wirken und die Haut gegen freie Radikale schützen. Der Wirkstoff aus den Ginkgo-Blättern wirkt durchblutungsfördernd und vitalisierend. In Naturkosmetik-Produkten verarbeitet soll Ginkgo die Haut festigen und den Zellstoffwechsel aktivieren. So findet man Ginkgo-Extrakt beispielsweise als Zutat in Cremes und Shampoos. In der Medizin wird Ginkgo gegen Kopfschmerzen, Schwindel und gegen Gedächtnisstörungen und bei Alzheimer-Patienten eingesetzt.

(© cruphoto - iStockphoto)


50 Liter 

Deo trägt ein Mensch in seinem Leben auf. 60 Millionen Menschen in Deutschland verwenden täglich Deo.


Fairtrade (© Fairtrade Pressefoto)Fairer Handel ist so gefragt wie nie zuvor

Die Verbraucher in Deutschland gaben im Jahr 2018 rund 1,7 Milliarden Euro für Produkte aus Fairem Handel aus. Im Vergleich zum Jahr 2017 ist das ein Zuwachs von 15 Prozent. Innerhalb der letzten fünf Jahre hat sich die Nachfrage sogar verdoppelt. „Diese positive Entwicklung darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass weiterhin 99 Prozent des Handels nicht fair sind“, erklärt Manuel Blendin, Geschäftsführer des Forum Fairer Handel. Dieser gehe zu Lasten der Umwelt, der Kleinbauern in Afrika und Südamerika sowie der Landwirtschaft in Deutschland und Europa.  

(© Fairtrade)


Siegel kurz Erklärt

Die Gesellschaft für angewandte Wirtschaftsethik (GfaW )vergibt seit 2013 das verbandsunabhängige Naturkosmetik-Label NCS. Neben Anforderungen an die Inhaltsstoffe der Produkte – wie Bio-Anbau-Pflicht bei bestimmten Naturstoffen – fordert der Standard auch umweltfreundliche Verpackungen. Die Zertifizierung wird jährlich von einer unabhängigen Stelle durchgeführt. Innerhalb der NCS-Zertifizierung gibt es folgende Auslobungen:
· NCS: Produkte entsprechen dem NCS-Standard.
· NCS Organic Quality: Produkte entsprechen dem NCS-Standard, mindestens 95% aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA).
· NCS-vegan: Produkte entsprechen dem NCS-Standard und die Inhaltsstoffe stammen weder aus noch von tierischen Stoffen.
· NCS-vegan-Organic Quality: Produkte entsprechen dem NCS-Standard, sind vegan und beinhalten mindestens 95% kbA-Inhaltsstoffe.

https://gfaw.eu/ncs/


Naturkosmetik erstmals als „Bestes Bio“ ausgezeichnet

Der bio verlag hat zum zweiten Mal die Auszeichnung „Bestes Bio“ verliehen. Rund 700 Bio-Kunden bewerteten Produkte in elf Kategorien – darunter erstmals auch Naturkosmetik. Gleich zweifach prämiert wurde Logona. Alle „besten“ Produkte finden Sie in der Februar-Ausgabe von Schrot&Korn.
www.schrotundkorn.de


Mach Mit!

Femnet (© Femnet.de)

Femnet – für Frauen in der Textilindustrie

Der Verein Femnet aus Bonn setzt sich für Frauen ein, die in der Textilindustrie beschäftigt sind. Mit politischem Engagement, Bildungs- und Beratungsarbeit will der Verein „menschenwürdige Arbeitsbedingungen ohne Gewalt und Ausbeutung“ für Frauen (zum Beispiel in Indien und Bangladesch) schaffen. „Wir fordern, dass Unternehmen Verantwortung für ihr Handeln übernehmen und die Politik verbindliche Regeln schafft“, heißt es auf der Website des Vereins. Für Femnet kann man spenden oder sich für die Vereinsarbeit engagieren.
www.femnet.de


 

Trockene Spitzen

... Und Was hilft gegen Trockene Spitzen?

„Vielen Dank für die Volumentipps für feine Haare in der November-Ausgabe von cosmia. Ich hätte noch eine Rückfrage an Ihre Expertin Frau Lanzke-Vietz: Ich habe nicht nur sehr feine Haare, sondern auch sehr trockene Längen und Spitzen. Ich habe Pflanzenhaarfarben ausprobiert und den Eindruck, dass zwar das Volumen besser wird, aber die Trockenheit verstärkt wird. Kann das an den Gerbstoffen liegen, die Sie erwähnen? Kann man irgendwie entgegenwirken? Ich würde gern bei Naturhaarfarben bleiben, aber der austrocknende Effekt ist echt ein Problem.“
C. Gerhardts, per E-Mail

Liebe Frau Gerhardts,
haben Sie noch chemische Farbreste im Haar, von früheren Färbungen? Beachten Sie, dass die Haare nur einen Zentimeter pro Monat wachsen. Wenn ja, dann sollten Sie in diesen Bereichen mit biologischem Conditioner arbeiten. Hier geht es weniger um Fett, sondern mehr um Feuchtigkeit. Fett würde ihr feines Haar strähnig aussehen lassen. Ein Haar enthält von Natur aus keine Fette. Es wird nur durch die Kopfhaut/Talgdrüsen übers Bürsten mit Fett versorgt. Das ist gutes Fett für Ihr Haar.

Die Walnussschalenspülung (das Rezept finden Sie unter https://oliebe.com/de/produkte/24-walnussschalenextrakt/) enthält zwar Gerbstoffe. Aber dadurch, dass der Sud mit Essig versetzt wird und mit dem Kamm ins Haar eingearbeitet wird, haben Sie einen tollen „zusammenziehenden“ und befeuchtenden Effekt.

Sie können Ihre Pflanzenfarbe auch nur auf die Ansätze auftragen. So haben Sie einen Volumen-Effekt und Ihre Spitzen können in der Zwischenzeit mit einem feuchtigkeitsspendenden Conditionierer behandelt werden.


Claudia Lanzke-Vietz

Unsere Expertin: Claudia Lanzke-Vietz ist Naturfriseurin mit Salon in
Grävenwiesbach nahe Frankfurt.
www.c-lavie.de

 


Fragen Sie uns !

An dieser Stelle beantworten wir Ihre Fragen rund um Natur­kosmetik und die richtige Pflege. Schicken Sie uns Ihre Frage per Post oder E-Mail. Außerdem freuen wir uns über Ihre Meinung zu cosmia oder über Ihre Erfahrungen mit Naturkosmetik. Eine Auswahl Ihrer Briefe finden Sie auch meist auf der Leserseite. Redaktion cosmia, Postfach 100 450, 63703 Aschaffenburg, redaktion@cosmia.de

Erschienen in Ausgabe 01/2020
Rubrik: Kurz notiert