Anzeige

Anzeige

Kurz notiert

Kurz notiert 11|2018

Frisches Grün, frische Luft

Zimmerpflanzen (© iStockphoto)
(© iStockphoto)

Menschen in Mitteleuropa halten sich durchschnittlich 90 Prozent ihres Lebens in Räumen auf. Laut der Technologischen Universität Sydney kann diese Raumluft 5- bis 7-mal so stark mit Schadstoffen belastet sein als die Luft unter freiem Himmel. Zu den Schadstoffen gehören Formaldehyd (Möbel), Insektizide (Teppiche) und Benzol (Kaminöfen). Australische Forscher fanden heraus, dass Topfpflanzen über Blattwerk und Wurzeln Gifte aufnehmen und neutralisieren. Besonders geeignet sind Efeu, Einblatt, Chrysantheme, Bogenhanf und Orchidee.


Tief durchatmen

Olivenöl pflegt und schützt die Nasenschleimhaut. Angereichert mit einem Tropfen Pfefferminzöl erleichtert es auch das Atmen.


Woolaloo, Linea Pura, LuvosGut kombiniert

Stricknadeln aus nachhaltig angebautem Ahornholz von Woolaloop und Öko-Wolle von Linea Pura passen hervorragend zu geschmeidigen Händen, gepflegt mit Handcreme mit Camelinaöl von Luvos.

 


Pflanzen in der Naturkosmetik

Ingwer

Schon in Schriften aus dem alten China wird er als wirksames Heilmittel erwähnt – und als Zutat in mittelalterlichen Kochbüchern ebenfalls: Ingwer. Im deutschsprachigen Raum wurde er im 9. Jahrhundert bekannt. Auch heute ist der Zingiber officinale, so der botanische Name, ein wichtiger Bestandteil medizinischer und kosmetischer Produkte – und ein beliebtes Gewürz.

Wahrscheinlich stammt das Knollengewächs ursprünglich aus Südostasien, denn am besten gedeiht es im tropischen Klima. Die Blätter der schilfartig anmutenden Pflanze werden bis zu 20 Zentimeter lang, ihre Blüten sind gelb. Indien ist der größte Produzent der beliebten Knolle, größter Exporteur ist China. Ingwer riecht aromatisch, sein Geschmack ist brennend scharf und würzig. Er wird als wirksames Mittel gegen Bakterien und Viren geschätzt sowie gegen Übelkeit. Aufgrund seiner wärmenden und durchblutungsfördernden Wirkung wird er als Rohstoff in der Naturkosmetik verwendet. Das ätherische Ingweröl kommt etwa in Wohlfühlsalben für die Muskeln sowie in Duschgel, Shampoo und Lotion zum Einsatz. Denn Ingwer regt den Stoffwechsel der Haut an, belebt, stärkt und vitalisiert.


Rund 8 Kilo

wiegen unsere Knochen, 13 Kilo wiegen alle Hautschichten zusammen.


Eine Chance auf Leben – für Mütter und Kinder

In der afrikanischen Sahelzone ist im Vergleich zu Europa das Risiko für Müttersterblichkeit 100-mal höher. Dort mangelt es an Geburtshelferinnen. Um die Lage zu verbessern, unterstützt das Naturkosmetik-Unternehmen Farfalla Hilfsprojekte wie das Hebammen-Stipendium in Äthiopien. Dort wird zurzeit eine erste Frau zur Geburtshelferin ausgebildet – und eine ganze Generation Hebammen soll folgen.

Hebammen in der Sahelzone (© Farfalla)Hebammen in der Sahelzone (© Farfalla)

Sie stehen Müttern und ihren Kindern bei: Geburtshelferinnen in der Sahelzone. (© Farfalla)


Selfies sind schlecht für die Haut

Handy-Bildschirme sind immer taghell – möglich macht’s das HEV-Licht (High Energy Visible). Studien zufolge dringt dieses Blaulicht tief in die Haut ein. Forscher halten es für gefährlicher als UV-Strahlung. Abschalten ist also gut für den Teint.


Garantiert ohne ... Triclosan

Die Chemikalie Triclosan steckt seit den 70er-Jahren in Desinfektionsmitteln für Arztpraxen, in Deo und Zahnpasta. Das Biozid tötet zuverlässig Bakterien und Pilze ab. Erwiesen ist aber auch längst, wie gefährlich es ist: Triclosan schädigt im Tierversuch Darmflora, Leber und Herzmuskeln, reichert sich in Muttermilch an und macht Bakterien resistent gegen Antibiotika. 2015 hat die EU-Kommission Triclosan als „zu ersetzenden Stoff“ eingestuft. In Produkten wie Body Lotion, die auf der Haut verbleiben, ist Triclosan bereits verboten, in Mundwasser und Duschgel aber noch zulässig. Für Naturkosmetik war der Bakterienkiller Triclosan (wie auch andere) immer tabu. Denn sie töten nicht nur unerwünschte Mikroorganismen ab, sondern zerstören auch die natürliche Bakterienflora der Haut.


Webtipp

Freunde und Helfer

Jetzt kann man sich mit Nachbarn im eigenen Viertel auch online vernetzen zum Blumengießen und Eier-Borgen.

www.nebenan.de


Mach Mit!

Kommen Sie mit zur Vivaness!Lesereinladung zur Vivaness (© Peter Roggenthin)

Vom 13. bis 16. Februar 2019 trifft sich in Nürnberg bei der Fachmesse Vivaness die Naturkosmetik-Branche. Bekannte Marken und neue Hersteller – alle kommen zusammen, um Produkte zu präsentieren, Trends vorzustellen und aktuelle Themen zu diskutieren. Die cosmia-Redaktion lädt drei Leserinnen und Leser ein zu einem exklusiven Rundgang mit Schmink-Probe, Gesprächen mit Herstellern und Zeit für einen Bummel. Bewerben Sie sich bis zum 31. Dezember mit Bild unter www.cosmia.de/vivaness. Wir freuen uns auf Sie!