Anzeige

Anzeige

Naturkosmetik-Wissen

Rollendes Dufterlebnis

© Taosis
© Taosis

Die Firma Taoasis produziert Bio-Düfte und -Aromen, mit denen man sogar kochen kann. Firmenchef Axel Meyer ist mit einem phantasievoll eingerichteten „Duftbotschafter“-Bus in ganz Deutschland unterwegs. // Astrid Wahrenberg

Wer in den lila-rot-grün bemalten Doppeldeckerbus einsteigt, braucht keinen Fahrschein und fährt auch nirgendwohin. Drinnen erwartet die Gäste eine kunterbunte Phantasielandschaft, eine Mischung aus Dschungel und Wüsten-oase. Rechts und links, dort wo sonst die Fahrgäste sitzen, ist eine Art Gartenlandschaft angelegt. Braune Holzhackschnitzel bedecken den Boden. Darauf: Hohe Flechtkörbe, gefüllt mit roten, gelben und rosa Rosenblüten, ein Jute­sack mit Rosmarinnadeln, Kisten mit Zitrusfrüchten, Schalen mit Zimtstangen, Sternanis und Thymian.

Der farbenfrohe Doppeldeckerbus steht auf dem Taoasis-Firmenparkplatz im Detmolder Industriegebiet. „Taomobil“ steht auf dem Plakat hinter der Frontscheibe. Das Fahrzeug ist ein rollendes Dufterlebnis. „Wir wollen damit anschaulich zeigen, wie der Duft von der Pflanze in die Flasche kommt“, erklärt der Firmenchef Axel Meyer. Es fährt zum Beispiel zu Schulen, Bio-Läden oder Apotheken.

Körbe mit Rosenblüten

Die Besucher dürfen in die Körbe mit rascheltrockenen Rosenblüten greifen, und den betörenden, süßlichen Duft der Blumen erschnuppern. Mannshohe Tafeln liefern Informationen. „Für die Gewinnung eines einzigen Tropfens Rosenöls brauchen wir 40 Rosenblüten“, steht etwa darauf.

Weiter geht’s zum Lavendel. Die lilafarbenen Ähren entfalten ihren Duft erst richtig, wenn sie zwischen den Fingerspitzen leicht zerrieben werden. „Echter Lavendel ist rar“, sagt Axel Meyer. In den Anbaugebieten wüte seit Jahren ein Schädling.

Viel häufiger würde daher Lavandin verkauft, das von einer Hybridpflanze stammt. Doch nur der echte Lavendel besäße die beruhigende Eigenschaft, die man in der Aromatherapie so schätze, erklärt er. Um diese Qualität zu bekommen, kooperiert Taoasis seit vergangenem Jahr mit einem Bio-Lavendelbauern in der französischen Provence. Ein Glücksfall sei das. Den Bauern hat Taoasis im Voraus entlohnt, „wegen des Ernterisikos“.

Lavendel aus der Region?

Möglicherweise kommt der Lavendel demnächst sogar aus der Region. Taoasis hat sich mit einem Bioland-Bauern aus der sogenannten Lippischen Toskana, einer klimatisch begünstigten Region unweit des Firmensitzes, zusammengetan.

20. 000 Bioland-Lavendelpflanzen auf zwei Hektar habe man vergangenes Jahr gesetzt. Nächstes Jahr soll die erste Probe-Destillation stattfinden. Dann können Besucher im Taomobil vielleicht demnächst sogar an deutschem Lavendel riechen. Im hinteren Busteil winden sich künstliche Steinstufen hinauf ins obere Stockwerk. Wasser gurgelt durch eine schmale Rinne. Die Hauptattraktion der oberen Etage ist das Duftkino: Fünf Reihen gepolsterte Sitzbänke zu jeder Seite des Mittelgangs, vorne eine Leinwand, auf der ein etwa fünfminütiger Film erklärt, wie Wasserdampf den Pflanzen ihre wertvollen ätherischen Öle entlockt.

Öko-Pionier in Indien

Das Taomobil ist Axel Meyers Duftbotschafter. Er selbst ist seit Jahrzehnten fasziniert von Düften. Meyer, der seinen Kindern die Namen Govinda, Siddhartha und Shantala gab, tingelte als junger Mann oft durch Asien, vor allem war er viel in Indien unterwegs. Damals trug er Schafwollpullis und schwarzes Strubbelhaar mit Holzfällerbart. Es war die Stunde der Öko-Pioniere.

Irgendwann entdeckte er eine Leidenschaft fürs Backen. Er buk Brot im Bio-Laden Alraune in Hannover und hielt Veggie-Kochkurse, als das noch als exotische Ernährungsweise galt.

1979 schrieb Axel Meyer ein legendäres Backbuch, das lange Zeit das einzige Grundlagenwerk für Hobby-Vollkornbäcker war. Sein Lexikon der Düfte, das er 1991 schrieb und Grundstein für seine Firma Taoasis war, gehört heute noch zu den Standardwerken der Aroma-Therapie. Backen und Düfte sind bis heute seine Leidenschaften geblieben. Er hat beides miteinander kombiniert. Sämtliche Bio-Aromen haben eine Lebensmittelzulassung, man kann sie nicht nur in die Duftlampe geben, sondern mit ihnen auch backen oder sie in Getränke mixen.

Vor einigen Jahren wagte sich Axel Meyer an die Kreation von Naturparfüms. „Es sind die konsequentesten Naturparfüms, die ich kenne“, sagt er. Hinein kämen nur 100 Prozent naturreine Bio-Düfte aus Demeter-Anbau und zwar genauso, wie sie die Natur hervorbringe, ohne chemische Extraktion und andere Prozesse.

Inzwischen arbeitet auch Sohn Govinda Meyer im Familienunternehmen. Der studierte Marketing- und Kommunikationsexperte hat die Reiselust des Vaters geerbt und besucht regelmäßig die Taoasis-Anbaupartner in der ganzen Welt.

Der Juniorchef zieht ein etwa daumengroßes Glasgefäß aus der Jackentasche, dem geöffneten Deckel entströmt ein intensiver Rosenduft. „Wir haben Kontakt zu einem Rosenbauern in China geknüpft“, sagt er. Zweimal war er schon im Reich der Mitte, um den Weg zu ebnen für eine Bio-Zertifizierung.

Ist das geschafft, will er die noch strengere Demeter-Zertifizierung angehen. Es wäre die erste in China. –

Oben: Drinnen im Bus erwartet die Gäste eine bunte Phantasielandschaft. Rechts oben: Juniorchef Govinda Meyer und Firmengründer Axel Meyer mit cosmia-Autorin Astrid Wahrenberg. Rechts unten: Das „Taomobil“ auf dem Firmenparkplatz in Detmold. (Fotos: Rolf Hellmeier)

Steckbrief

Name: Taoasis Natur Duft Manufaktur Gegründet: 1991 von Axel Meyer, das Unternehmen befindet sich in Familienbesitz, 2012 Erweiterung der Geschäftsleitung durch Sohn Govinda Sitz: Detmold, Deutschland Mitarbeiter: 40 Produkte: 19 lebensmittelzertifizierte Bio-Aromen. Sechs Demeter-Bio-Parfüms, sechs Demeter-Bio-Raumdüfte. Insgesamt rund 150 Produkte, alle aus Bio-Anbau, davon sind 30 Produkte Demeter-zertifiziert. Nach und nach sollen alle diese strenge Zertifizierung bekommen.