Anzeige

Anzeige

Naturkosmetik-Wissen

„Wir wollen der Haut beim Heilen helfen“

Vor dem Wahrzeichen des Naturkosmetik-Herstellers Bioturm: die Gründer Martin (hinten) und Karin Evers (v. re.), Töchter Jasmin und Laura (mittig) und Schwiegersohn Felix Langer mit Enkelkind. (© Claudia Simchen)
In dem idyllischen Holzhaus unten, im Westerwald, hat die Firma ihren Sitz. (© Claudia Simchen)
cosmia-Autorin Astrid Wahrenberg (oben links) zu Besuch bei Bioturm. (© Claudia Simchen)
Dort lernte sie die neuesten Produkte kennen (links). (© Claudia Simchen)
Beim Spaziergang über das Anwesen (rechts) zeigte ihr der Firmengründer seine Bienenkästen (Mitte). (© Claudia Simchen)
Er ist auch begeisterter Imker. (© Claudia Simchen)

So lautet das Motto des Naturkosmetik-Herstellers Bioturm, der Pflegeprodukte für Problemhaut entwickelt und noch vieles mehr – mit geballter Familienkraft. // Astrid Wahrenberg

Mitten im Westerwald, im idyllischen Örtchen Marienrachdorf,  hat die Naturkosmetik-Firma Bioturm ihren Sitz: ein klassisches Schwarzwaldhaus mit dunkler Holzfassade und tiefgezogenem Dach, dahinter ein Naturgarten, der in Wiesen, Äcker und Wald übergeht. Ihren Namen hat sie von dem historischen  Wasserturm, der sich wenige Meter neben dem Anwesen erhebt.

Der Turm steht als Symbol für Vision, Stabilität und Schutz, heißt es auf der Firmen-Website. Und um Schutz, besonders den Schutz von Problemhaut, geht es bei Bioturm auch.

Viele Jahre lang waren die Gründer, Karin und Martin Evers, zunächst in der Bio-Lebensmittelbranche tätig, führten einen Bio-Laden, riefen die bekannte Marke Evers Naturkost ins Leben und berieten später andere Öko-Firmen. 2001 stürzten sich die Evers mit Bioturm  in ein neues Abenteuer.

Die Idee zu ihrer speziellen Naturkosmetik entstand so: „Wir haben in unserem Naturkost-Unternehmen damals Sauerkraut produziert“, erklärt Martin Evers. Die darin enthaltene Milchsäure ist auch ein natürlicher Bestandteil des Säureschutzmantels der Haut – das sei ihm nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Schließlich entwickelte er aus fermentierter Bio-Molke den sogenannten Lacto-Intensiv-Wirkkomplex, der reich an Milchsäure ist. Er ist in fast allen Produkten von Bioturm enthalten. Damit war Bio-Pionier Evers seiner Zeit einen Schritt voraus. Denn Kosmetik mit fermentierten Inhaltsstoffen ist heute voll im Trend.

Der Schwerpunkt lag von Anfang an auf medizinischen Salben und Cremes für die therapiebegleitende Pflege sehr trockener Haut wie bei Neurodermitis oder Psoriasis (Schuppenflechte). So entwickelte Bioturm eine Pflegelinie mit Silberionen, die antiseptisch wirken und gereizte Haut beruhigen sollen. Eine weitere Linie enthält Hafermehl, das entzündungshemmend wirkt und den Juckreiz bei Neurodermitis mindert.

Immer wieder schreiben Kunden Dankesbriefe an das Unternehmen – eine Bestätigung für den eingeschlagenen Weg. „Wir wollen der Haut beim Heilen helfen, mit natürlichen Produkten als Alternative zu konventionellen“, sagt Evers.
Zu den Besonderheiten von Bioturm gehören außerdem Nischenprodukte, wie etwa die Waschlotionen für den Intimbereich oder der Befeuchtungsschaum für Toilettenpapier. Mittlerweile führt Bioturm mehr als 130 Pflegeartikel. Produktion und Verwaltung sind längst ausgelagert. Im gerade mal zehn Autominuten entfernten Büro arbeiten dreizehn Angestellte. Die Cremes, Lotionen und Salben lässt Bioturm nach eigenen Rezepturen im Auftrag herstellen.

Wegweisende Entscheidungen fallen aber nach wie vor im Schwarzwaldhaus. Etwa der Schritt der zweitältesten Tochter Jasmin, ins elterliche Unternehmen einzusteigen – dem ein paar Jahre später ihre jüngere Schwester Laura folgte. Seit 2012 gehört Jasmin Langer, die ausgebildete Apothekerin ist, zur Geschäftsleitung. Das Fachwissen aus ihrem Pharmaziestudium hilft ihr beim Entwickeln neuer Hautpflegeprodukte. Laura Maßfeller, studierte Betriebswirtin, kümmert sich ums Marketing. Und Schwiegersohn Felix Langer leitet den Vertrieb.

Die Firma und die Familie sind bei den Evers also eng miteinander verbunden.  Einmal im Jahr fährt der Clan sogar zusammen in Urlaub. Auch wenn die jüngere Generation längst eingestiegen ist, ans Aufhören denken die Seniorchefs momentan noch nicht. Im Gegenteil. Martin Evers, der auf dem elterlichen Bauernhof bei Osnabrück aufgewachsen ist, möchte noch mehr im Bereich Nachhaltigkeit voranbringen.

Ein Ergebnis seines Engagements summt gerade durch die blühenden Lavendelreihen im Naturgarten hinter dem Schwarzwaldhaus. Acht bio-zertifizierte Bienenvölker sind dort zu Hause und werden von Evers imkerlich betreut. Der selbst geerntete Honig fließt unter anderem als Zutat in den neuen Reinigungsschaum. „Wir wollen gerne noch mehr eigene Rohstoffe aus unserer Region in unseren Rezepturen verarbeiten“, sagt Tochter Jasmin. Derzeit teste man, was im Westerwald gut gedeiht: Ein Bio-Bauer aus dem Ort baute vor zwei Jahren Sonnenblumen auf einer Fläche von 4.000 Quadratmetern hinter dem Wohnhaus an. Die Ölfrucht liefert wertvolle Fettsäuren für gestresste Haut. Dieses Jahr blüht dort Weißklee, „als stickstoffreiche Zwischenfrucht und Bienennahrung“, sagt Martin Evers.

Und als ob das nicht schon genug Ideen für die Zukunft wären, plant die Familie derzeit zwei weitere Projekte. In Marienrachdorf soll ein Firmenneubau entstehen, denn die derzeit genutzten Räumlichkeiten sind nur gemietet und mittlerweile zu klein.

Großes steht dem Wahrzeichen der Marke, dem alten Wasserturm, bevor. Das historische Gebäude soll zum Zuhause werden für Jasmin und Felix Langer und ihre kleine Tochter. Ein Bioturm voller Leben sozusagen.   

Steckbrief

Name: Bioturm GmbH
Gegründet: 2001 von Karin und Martin  Evers, seit 2012 mit Tochter Jasmin Langer in der Geschäftsführung
Sitz: Marienrachdorf im Westerwald
Mitarbeiter: 13
Produkte: Naturkosmetik von Hautreinigung, Bädern, Deos, Gesichts- und Haarpflege, Baby- und Männerpflege bis zum Spezialsortiment für die therapiebegleitende Pflege bei Neurodermitis und Psoriasis
Siegel: BDIH, COSMOS, ICEA, Nature Thanx
Homepage: www.bioturm.de